Activision: Wir verlassen uns zu sehr auf Call of Duty


Ungewöhnlich kritische Töne kommen aus dem Hause Activision. Zwar haben die Quartalsergebnisse von ActivisionBlizzard die eigenen Erwartungen übertroffen, Profitabel sind aber längst nicht alle Bereiche des Publishers. Ein Großteil der Einnahmen kommt aus dem Bereich Blizzard.

Auch ActivisionBlizzard Finanzdirektor Thomas Tippl ist sich dessen bewusst und sagt daher bei einer Telefonkonferenz mit den Investoren, dass die ersten neun Monate eines Jahres – die ohne eine Veröffentlichung von Call of Duty auskommen müssen – profitabler genutzt werden müssen.

„Ich denke wir haben einige Bereiche, in denen die Performance nicht da ist, wo wir sie gerne hätten. Wir machen in diesen Bereichen zwar Fortschritte, aber diese sind eindeutig nicht groß und schnell genug. Daher werden wir einige Produkte, hauptsächlich im Casual- und Lizenzbereich, neu ausrichten und hoffen, dass wir so unsere Gewinnspanne im Publishing verbessern können.“

Unter diese Neuausrichtung scheint auch Call of Duty zu fallen. Tippl zu Folge, könnte man auch die Anzahl der erscheinenden CoD-Titel nächstes Jahr auf insgesamt drei erhöhen.

„Wir haben mehr Entwicklerressourcen bei Call of Duty als jemals zuvor. Seien Sie also nicht zu überrascht nächstes Jahr zwei, möglicherweise sogar drei CoD-Titel zu sehen. Vielleicht eines von Infinity Ward, eines von Sledgehammer und ein Online-Titel für den chinesischen Markt.“

Auch mit herunterladbaren Inhalten will man mehr Geld verdienen. Einem Bericht von ComputerandVideogames.com zu Folge plant Activision 2011 CoD mit mehr DLC zu unterstützen, als sie es bei Modern Warfare 2 getan haben. Laut Eric Hirshberg, CEO von Activision konzentriert man sich stark auf die langfristige Unterstützung von CoD Titeln nach ihrer Veröffentlichung.

„Wir konzentrieren uns weiterhin auf die Call of Duty Reihe um weltweit neue Konsumenten zu erreichen. 2011 erwarten wir einen großen Schwung aus den Verkäufen von Black Ops und den restlichen CoD Titeln. Wir haben viele Ressourcen in die Marke gesteckt und nächstes Jahr werden wir der Call of Duty Community unser größtes Line-Up an digitalen Inhalten jemals bieten.“

Quelle: CVG.com