Call of Duty: Advanced Warfare – Statement von Sledgehammer Games zum Skill Based Matchmaking

Michael Condrey von Sledgehammer Games hat auf der offiziellen Website des Entwicklers einen Post veröffentlicht, der wohl das meist diskutierteste Thema in Call of Duty: Advanced Warfare, das Skill Based Matchmaking, anspricht. Laut ihm habe die Verbindung ähnlich wie in vergangenen Spielen der Reihe die höchste Priorität in der Spielersuche. Die Zusammenführung von Spielern der gleichen Könnensstufe sei dabei nur zweitrangig und füge den Matches Fairness hinzu, die zu mehr Spielspaß in den Lobbies führen solle.

First, and I can’t stress this enough, player connection to the host always takes priority over skill in the matchmaking process – always, no exceptions. Fast connection to a match hosted on our global dedicated servers is the most important component of our matchmaking system. And yes, to a lesser extent skill as a component of matchmaking is important, too. We believe that it adds a level of fairness in the mechanism for team balance and individual enjoyment. The system we have today is, to all intents and purposes, identical to what Activision has always had in place, with the same matchmaking parameters, as previous Call of Duty titles.

Ein weiteres Problem des Matchmakings ist der Beitritt in Server aus anderen Ländern, in denen ein zu hoher Ping das Spielerlebnis beeinträchtigt. Condrey begründet dies mit leeren Playlists, die von nur wenigen Spielern einer Region gespielt werden und auf ausländische Server zurückgreifen müssen. Außerdem spiele die Zeit eine wichtige Rolle. Nachts werden beispielsweise Spieler in Europa auf weniger Mitspieler aus ihrer Region stoßen als tagsüber.

A few of you have asked, and we’ve also noticed, that some players have experienced fringe cases like being matched with someone in another country. Much of this comes down to the pool of people online and which modes are being played at any point in time.

Bisher ist das Matchmaking auf viel Protest gestoßen. Man denke dabei zum Beispiel an das sogenannte „Reverse Boosting“, das Spieler benutzen, um es mit schlechteren Gegnern aufnehmen zu können. Sie treten Sitzungen bei und versuchen, durch Springen von der Map oder durch Selbstmord ihre Statistiken möglichst weit in den Keller zu schießen. Activision und Sledgehammer Games haben bereits mit dem Bannen begonnen und wollen damit auch fortfahren.

It’s not right, and it hurts you and your team’s online experience. Call of Duty is both social and competitive, and we respect and honor that.

Sledgehammer Games versuche ständig, Verbesserungen am Mehrspielermodus vorzunehmen und freue sich über Feedback und Kritik. In Zukunft könne man also mit weiteren Änderungen und Updates rechnen.
Quelle