Call of Duty Mobile: Chance als eSport?

Call of Duty zählt heute als eine der wichtigsten eSport-Disziplinen der Welt. Internationale Turniere ziehen ein unglaubliches Publikum an – die Arenen sind ausverkauft und vor den Bildschirmen schalten Millionen von Fans ein. Ausgetragen werden die Wettkämpfe so gut wie immer auf dem PC. Die effiziente Steuerung mit Tastatur und Maus ist für Ego-Shooter nämlich besonders gut geeignet. Nun möchten aber auch mobile Gamer in die Welt der eSports einziehen. Aber hat Call of Duty Mobile eine echte Chance als eSport?

Mobile Spielversion bietet schnellen Spielspaß

Wer bei mobilen Games nur an Gelegenheitsspiele und kurzweiligen Zeitvertreib denkt, der hat Call of Duty Mobile wohl noch nicht ausprobiert. Die App bietet eine komplexe Spielerfahrung, die viele Gemeinsamkeiten mit den Originalspielen für den PC hat. Um an die Bedürfnisse von mobilen Spielern angepasst zu werden, wurden die Runden verkürzt, das Angebot bleibt allerdings großteils dasselbe. So findet man in der App die Möglichkeit, zwischen spannenden 5v5-Deathmatches, Runden im Battle-Royale-Stil gegen hundert andere Spieler und anderen Einzel- oder Mehrspieler-Modi auszuwählen. Dazu kommt, dass die mobile Spielversion kostenlos heruntergeladen werden kann. Mit In-App-Käufen kann das Spiel zwar erweitert werden, es ist aber kein Muss, im Spiel Geld auszugeben. Damit können selbst jene Spieler das Game ausprobieren, die sonst vielleicht keine Fans von Ego-Shootern sind. Wer lange genug am Ball bleibt und regelmäßig bei Wettkämpfen antritt, kann im Laufe der Zeit zahlreiche Ausrüstungsgegenstände freischalten und immer stärker werden. Dazu zählen nicht nur Waffen und Outfits, sondern auch neue Charaktere.

Mobile Gaming entwickelt sich weiter

Call of Duty Mobile ist das beste Beispiel dafür, wie weit die mobile Spieleentwicklung bereits gekommen ist. Hat man vor wenigen Jahren bei mobilen Games noch an relativ simple Apps wie Doodle Jump oder Candy Crush Saga gedacht, sieht die Industrie heute schon ganz anders aus. Immer mehr PC-Klassiker werden dabei durch mobile Versionen erweitert und feiern damit große Erfolge. So halten sich Titel wie Minecraft für mobile Geräte oder PUBG Mobile seit vielen Jahren in den Top-Charts der App Stores. Dazu passt sich auch die iGaming-Szene immer mehr an den mobilen Markt an. Online Casinos werden zwar weiterhin im Browser verwendet und benötigen keine Apps, allerdings haben die meisten Plattformen ihre Angebote bereits für den mobilen Browser optimiert. Wie auf der Website casinos.de berichtet wird, können die meisten Slots und Casinospiele auch mit einer 3G-Verbindung problemlos genutzt werden, wodurch sich die Browsergames auch von unterwegs spielen lassen – und das obwohl die meisten Spiele mit HD-Grafiken ausgestattet sind. Dank dem wachsenden 5G-Netz wird es allerdings auch für datenschwere Apps wie Call of Duty Mobile immer einfacher, unterwegs ohne Unterbrechungen zu laufen. Gaming wird damit von den heimischen Sofas losgelöst und kann immer und überall stattfinden.

Mobile Spiele im eSport

Die mobile Version von Call of Duty kann bereits kompetitiv gespielt werden. Zum einen gibt es eine weltweite Rangliste im Spiel, bei der man sich nach oben arbeiten kann, zum anderen werden bereits einige, wenige eSport-Turniere abgehalten. Das Call of Duty Mobile World Championship wird von Sony veranstaltet und bietet Spielern die Möglichkeit, mehr als zwei Millionen US-Dollar anteilig zu gewinnen. Dazu muss man in keinem bestehenden eSport-Team antreten, sondern kann sich in Online Spielen qualifizieren, um dann mit anderen Teilnehmern Teams zu bilden. Weitere Infos zum Ablauf und den Terminen finden Interessenten auf der Website callofduty.com. Mobile eSports werden mittlerweile mit regem Interesse beobachtet, haben aber noch nicht denselben Kultstatus, wie die Spiele am PC. Das liegt vor allem an der Wettkampftauglichkeit gewisser Geräte. Selbst die Konsolen schneiden im eSport derzeit noch eher schlecht ab. Nur Sportspiele wie FIFA21 und Gran Turismo Sport werden regelmäßig auf der PlayStation oder Xbox ausgetragen, ansonsten wird der eSport von PC-Spielern dominiert. Da die Steuerung mit Tastatur und Maus besonders präzise ist, glauben viele, dass das Können von eSport-Profis nur am PC unter Beweis gestellt werden kann. Mobile Gamer wollen da aber auch ein Wörtchen mitreden und ihre Fanbase steigt rasant an. Ob Call of Duty Mobile jemals ein gleichwertiger Teil des eSports werden kann, bleibt zwar offen, das Interesse von Seiten der Spieler und Zuschauer ist allerdings auf jeden Fall gegeben.

Mobile eSports schienen lange Zeit undenkbar, jetzt beweisen Turniere wie das Call of Duty Mobile World Championship von Sony allerdings das Gegenteil. Wer selbst am Wettkampf teilnehmen möchte, kann sich einfach über die App in der Rangliste qualifizieren und in sich in den Folgerunden mit anderen Gamern zu Team zusammenschließen. Wie ernst Sony den bevorstehenden Wettkampf nimmt, zeigt auch der hohe Preispool.

Weitere Beiträge
Call of Duty: 2021 – Neue Infos zu Vanguard?