Vitality tritt zukünftig auch in Call of Duty: Mobile an

Die französische eSports-Organisation Vitality hat zuletzt ein neues Team gegründet. Dieses wird in Call of Duty: Mobile gegen andere Teams antreten und Vitality vertreten. Immerhin ist der Smartphone-Shooter eines der beliebtesten Games überhaupt. Das gab wohl den Ausschlag für den Einstieg. Das neue Team besteht ausschließlich aus indischen Spielern. Damit wagt Vitality auch den Schritt über die Grenzen des europäischen Kontinents hinaus.

Call of Duty: Mobile wurde erst vor rund zwei Jahren erstmals angekündigt. Der Action-Kracher bietet alles, was wir an seinem großen Bruder lieben. Hier können die Spieler ihre Lieblings-Maps, -Modi, -Gegenstände und –Charaktere aus Call of Duty einsetzen und darüber hinaus auch alles aus dem Black Ops-Universum und der Modern Warfare-Reihe verwenden. Entwickelt wurde Call of Duty: Mobile von Tencent Games und dessen TiMi Studio. Activision veröffentlicht das Game. Dieses ist für Android- und iOS-Geräte erhältlich und kostenlos spielbar.

Die World Championship kehrt zurück

Am 3. Juni 2021 startet wieder die Call of Duty: Mobile World Championship. Bereits im Vorjahr überzeugte der von Activision und Sony veranstaltete Event mit einem Preisgeld von 1 Million Dollar. Dieses Jahr legen die Veranstalter noch einmal kräftig nach. Diesmal beträgt die Summe mehr als zwei Millionen Dollar.

Damit findet sich Call of Duty: Mobile mitten in der Liste der finanziell attraktivsten eSports-Turnier der Geschichte wider. Wenn hunderttausende oder gar Millionen Gamer auf der ganzen Welt zusammenkommen, dann spielen sie um Preisgelder, die auch in der klassischen Sportwelt für Aufsehen sorgen. Bei DOTA 2 steigen die Summen mittlerweile auf über 25 Millionen Dollar. Da wundert es mich nicht, dass zahlreiche Amateure gerne eSports-Pro werden möchten.

Die teilnahmeberechtigten Spieler von Call of Duty: Mobile treten im Ranglistenmodus an. Sie kämpfen um einen Platz bei den Finals der World Championship. Fans können die Duelle auf dem offiziellen YouTube-E-Sports-Kanal für Call of Duty: Mobile live mitverfolgen.

Eine gute Mischung aus Erfahrung und Talent

Dann wird auch das neue Roster von Vitality am Start sein. Als Coach hat man Harnoor „Toxy“ Mutneja engagiert. Der verfügt über viele Jahre an Erfahrung bei Call of Duty und das auf hohem Niveau. Die Teammitglieder selbst kommen allesamt aus Indien.

Sie werden von Arav „MonK“ Narang angeführt. Mit dabei sind neben ihm noch Armaan „Moonscope“ Dharni, Priyank „DEATH“ Birajdar, Akshan „Argon“ Madhani, Samartha Ganesh „JOKOs“ Ghadge und Samrudda „SAMS“ Ghadge. Sie sollten gemeinsam die Call of Duty: Mobile-Szene aufmischen. Als Manager des Rosters fungiert Melson „mello“ Miranda, der auch als Content Creator auftreten wird.

Vitality setzt also auf eine gute Mischung aus Erfahrung und Talent. Immerhin gilt Arav „MonK“ Narang als einer der besten Fragger in Indien. Dort wollte Vitality schon lange eine Offensive starten. Das ist nun offenbar gelungen. Das eSports-Team vertritt nicht nur die Werte der Franzosen, sondern bringt auch seine eigene Identität mit ein. Der CEO von Vitality zeigte sich in einer Presseaussendung jedenfalls von der Qualität seiner Gamer überzeugt. Er geht davon aus, dass die Fans in Indien und im Rest der Welt seine Spieler voll unterstützen werden.

Weitere Teams sollen bald folgen

Doch damit ist die Offensive von Vitality offenbar noch nicht beendet. Die Organisation plant ein umfangreiches Scouting. Ziel ist es die besten Talente des Landes für zahlreiche andere Titel zu finden. Schon jetzt verfügt Vitality über mehrere eSports-Teams. Diese treten auch in Counter-Strike: Global Offensive und in League of Legends an.

Der große Erfolg von Call of Duty: Mobile lässt auf weitere Meilensteine hoffen. Activision spendierte dem Game nur ein Jahr nach seiner Veröffentlichung seine erste Weltmeisterschaft. Was im Vorjahr laut dem neuesten Teaser zur World Championship begann, soll sich nun zur Tradition auswachsen. Uns freut das, schließlich war die Veröffentlichung des Smartphone-Shooters ein voller Erfolg.

Nach der ersten Ausgabe hat Activision nicht nur das Preisgeld auf zwei Millionen Dollar erhöht, sondern auch die Zahl der qualifikationsberechtigten Teams erweitert. Das gibt noch mehr Spielern die Möglichkeit zu beweisen, dass sie bei Call of Duty: Mobile ganz vorne mit dabei sein können. Das neueste Flaggschiff-Smartphone von Sony, das Xperia 1 III, wird das offizielle Mobilgerät der Weltmeisterschaft sein.

Weitere Beiträge
Call of Duty: Warzone – John Rambo als Operator ?