Du möchtest uns unterstützen? Klicke hier, besuche unseren Partner Instant Gaming und kauf Dir etwas Schönes! Jeder Kauf unterstützt uns - ohne Zusatzkosten für Dich! Danke :-*
SBMM Skillbased Matchmaking

Bruder, Skillbased Matchmaking (SBMM) ist RICHTIG! (K)ein Rant auf die Rants.

Ich könnte jetzt sagen: Wer herumrantet, weil Call of Duty: Modern Warfare Skillbased Matchmaking (SBMM) für das Zusammenstellen von Lobbys verwendet, ist eine Pussy, die sich fragen sollte, wer der wahre Noob im Game ist: Der „Noob“, der jetzt eben DICH f***, wo bisher DU den „Noob“ gef**** hat – oder bist DU der wahre Noob, weil DU jetzt keine Mittel findest deinen Spielstil anzupassen und zu verbessern?

Tu ich aber nicht.

Stattdessen will ich mal kurz erklären, was Call of Duty eigentlich ist, warum SBMM absolut keine falsche Idee ist und warum das Verhalten der Hardcore-Zocker gegenüber Casuals (aka „Noobs“) maßlos arrogant und grandios engstirnig ist – und ein Sinnbild dafür ist, in was für einer beschissenen (Gamer-)Gesellschaft wir uns gerade befinden. Insbesondere dieses Möchtegern-Gehabe ala „Ich bin der beste, die ganzen Kacknoobs zerstören mein Gameplay!“ kotzt mich einfach nur noch an. Die Spielerszene ist so fucking Toxic geworden – wo ich auch (einigen, nicht allen) Streamern und Youtubern eine gewisse Mitschuld anlaste.

Was ist eigentlich Call of Duty?

Gar nicht wenige dieser 10-Stunden-Am-Tag-Dauerzocker und derzeitige CoD-Ranter behaupten, Call of Duty sei ein Casual-Game (z.B. HapticRush). Und das ist fucking verdammt nochmal: ABSOLUT KORREKT! Das Problem dabei ist, dass all diese Gamer diese Definition missinterpretieren.

CASUAL heißt „Gelegenheit“. Soll bedeuten, Call of Duty ist ein Spiel, das (vor allem) für gelegentliches Zocken gedacht, also auch „Laienfreundlich“ ausgelegt ist – seit jeher, von Beginn des Franchise an. Hier und da mal ein paar Ründchen, ein paar Stündchen, nette Runden allein oder im Team. DAS ist Call of Duty ursprünglich – nicht dieses Hardcore-auf-Speed-herumgejumpe-schnell-ums-eck-mit-der-Shotgun-headshot-gehopse. Diese Spielweise kam erst deutlich später ins Franchise rein. Jeder, der etwas anderes behauptet, kann sich ob der Ignoranz mal gepflegt gehackt legen.

Kurze, schnelle Runden in Call of Duty – SBMM unterstützt Casual Gamer, und das ist gut so!

Es ist NATÜRLICH völlig in Ordnung das Game auch 10 Stunden am Tag zu rocken (wenn man denn kein anderes Leben hat). Stellt überhaupt niemand in Frage, und darum geht’s mir aktuell auch nicht – #NoNeid.

Doch es gibt einen derben Nachteil dabei: Diese Hardcore- oder Core-Spieler kennen jede Ecke, jedes Feature im Game und haben massivste Vorteile gegenüber jenen, die das Spiel so spielen, wie es von Haus aus gedacht war, als „Gelegenheitsspiel“. Und das ist keine gerade kleine Masse an Gamern, die hier Casual zocken. Diese Zocker beschweren sich halt aber eben nicht öffentlich lautstark wie diverse Youtuber/Streamer/Hardcore-Zocker auf Reddit und Co.

Die Casuals schieben nicht-öffentlichen Frust, leaven beispielsweise Matches reihenweise. Und das ist etwas, was Game-Entwickler tracken können. Und dieses massive Leaven der Matches (neben sicherlich zahlreich anderer Faktoren, die wir alle nicht kennen können) hat Activision und Infinity Ward vermutlich dazu veranlasst SBMM einzuführen, trotz der Erfahrungen aus Advanced Warfare heraus. Das ist etwas, was bisher niemand, den ich darüber hab ranten hören/lesen, auch nur im Ansatz mal berücksichtigt. Diese Leute betrachten IMMER nur ihren eigenen Dunstkreis. Und das ist schade.

Hardcore-Daddler vs. Casual – zwei eigentlich inkompatible Welten

Hardcore-Zocker zerstören ohne SBMM das Game für die Casuals. Das ist nun mal FAKT. Ich bin 16 Jahre Call of Duty Zocker, beileibe kein schlechter, liebe Call of Duty vom ersten Tag an – bin aber eben mehr Casual unterwegs und kann mir diese Meinung daher absolut mal erlauben.

Im Gegensatz zu vielen anderen habe ich noch ein normales Leben, das ich bestreiten muss. Für mich ist Call of Duty eine Schnelle Runde abends daddeln, zum Alltagsstressabbau. Als Casual machen aber 5/6 der Ingame-Zeit ohne SBMM null fun, weil man viel zu oft komplett von Highskillern (und/oder Cheatern auf PC, anderes Thema) zerf***t wird.

Hin und wieder mal ein Match zu haben, das man in die Tonne treten kann – das ist absolut kein Problem, ich habe überhaupt keine Probleme MAL grandios fies einen aufn Sack zu bekommen. Aber es ist zeitweise die absolute Regel (z.B. BO4), keine Ausnahme. Und das darf einfach nicht sein. Für niemanden, Hardcore-Zocker wie Casual-Gamer.

Die Hardcore-Zocker sehen das ganze Geschehen jedoch oft nur aus ihrem eigenen Dunstkreis heraus, die wenigsten scheinen mal über ihre eigene Grundstücksgrenze hinauszudenken. Was auch gesellschaftlich echt ein Trauerspiel ist. Wir wollen ALLE Spaß haben, Hardcore-Gamer wie Casual. Und dazu ist SBMM einfach zwingend notwendig.

Dass es hier zweifellos aktuell Probleme gibt, dazu komme ich gleich!

Massive, perverse Arroganz von Content Creators

Was mich aktuell wirklich ganz hart nervt und aufregt ist diese hochtrabende, massive, allgegenwärtige Arroganz von vielen Content Creators aka Youtubern und Streamern, die über diese „Noobs“ aka Casual Gamer herziehen, diese diffamieren und teils als puren Ingame-Abschaum darstellen, oder ins bodenlose Lächerliche ziehen in ihrer 60+ Killrunde. Ja, FEIN GEMACHT! Rubbel dir einen.

Ich mein, Leute, ERNSTHAFT? Wie war das mit Rassismus, Gleichberechtigung, Mobbing etc. pp. in der Gesellschaft? Es ist echt absurd – einerseits verlangen alle eine bessere Gesellschaft und ein besseres Miteinander, andererseits ziehen dieselben Personen derart massiv über „Lowbobs“, „Bobs“, „Bots“, „DAUs“, „Kacknoobs“ usw. her, dass mir dafür nicht mal mehr ein Ausdruck einfällt wie bescheuert, fucking seltendämlich und kindisch dieses Verhalten ist. Und das mit ihren teils 30 Lenzen und einer gewissen Vorbildfunktion. Dafuq ey. Spaß haben ist das eine, andere öffentlich auf härteste Art und Weise zu diskriminieren/mobben ist und bleibt scheiße. Egal ob im realen Leben oder virtuell (siehe dazu bitte auch PS-Text unten).

Braucht ihr echt Noobs um gute Gameplays zu bekommen?

Ja lol, ey. Richtig geil. SBMM abschaffen, weil man sonst keine geilen Gameplays hinbekommt. Ich hab in letzter Zeit viele Videos Tweets (z.B. Kenkix) gesehen, wo das genau so thematisiert wird. Diese Ansicht finde ich echt grandios. Ihr, die sowas aus solchen Gründen fordert, merkt nicht mehr, auf welch hohem Ross ihr seid, oder? Braucht ihr ernsthaft Noobs um gut zu sein? Ich mein klar, Videos, in denen man nur auf die Fresse bekommt kommen nicht gut, ne? Einfach nur lol, sorry. Ich weiß nicht, ob da bei manchen der Fokus zu sehr auf dem Geld liegt, das mit den Videos verdient werden soll…

In dem Fall sollte man sich da vielleicht mal Gedanken machen, ob die eigene Spielweise noch die richtige ist, dem Spiel entspricht. Der Entwickler hat sich etwas dabei gedacht, er will was Neues ausprobieren. Dass hier und da noch etwas Feinschliff benötigt wird, sollte klar sein – wie bei jedem Game. Und ich behaupte mal, dass man durchaus geile Gameplays hinbekommen kann, wenn man da ein paar Dinge an sich und seiner Spielweise ändert. Nehmt das doch einfach mal als Challenge, statt Gameplay nach Schema F aus den vorherigen CoDs.

Ich mein, mal ehrlich: Aimbrot bekommts ziemlich jut hin, wie ich finde. Kranke Snipes ohne Ende. Haptic auch, seine Videos (Beispiel: Was ist schlecht an Modern Warfare?) sind echt unterhaltsam – auch was seine teils absolut berechtigten Rants bezüglich der Fehler in MW betrifft, die teils seit JAHREN im Franchise wieder und wieder getätigt werden. Da ist meiner Meinung nach Gameplay auch einfach zweitrangig – da entscheidet der Cut, unterhaltsam ist es allemal. Allein die Rants, die dabei manchmal entstehen, können extrem sehenswert sein.

Wenns beim Gameplay halt nicht läuft – warum nicht zeigen, was mögliche Gründe sind? Aimbrot nutzt die Macken des Games für sich aus.

Aber dass das Game so angepasst werden muss, damit ihr ganzen Hardcore-Schwitzer (nicht speziell auf Content Creators allein bezogen) wieder eure Highkill-Runden bekommt und die Casuals leiden, nur damit IHR Euch von Eurer in den Videos durch von „Noobs“ unterstützten und damit quasi-gefakten besten Seite zeigen könnt?

NEIN. Das ist pure Arroganz und ganz mieser Sportsgeist.

SBMM ist der richtige Weg, aber…

Aber genug dazu. Ich will hier kurz mal erklären, warum Skillbased Matchmaking alles andere, aber nicht falsch ist und was diese ganzen Ranter hier nicht berücksichtigen oder verstehen wollen. Richtig umgesetzt kann SBMM den Spielspaß nämlich für ALLE steigern.

Das Problem bei Modern Warfare ist nicht SBMM an sich, sondern wie es umgesetzt wird: Scheinbar wird nur der harte Skill, sprich K/D-Ratio und (wenn überhaupt) andere ähnlich harte Werte hierfür herangezogen. Nicht berücksichtigt wird (ich nenns mal softer Skill), wie offensiv oder defensiv man spielt, oder Parameter wie Trefferquote in Relation zur Anzahl der abgegeben Schüsse, mit welcher Waffe man zockt etc. Es scheint nur K/D und (maybe) PPM zu gelten. Das reicht einfach nicht, das führt zu Runden, die gegeneinander austauschbar und langweilig sind.

Klar, dass reine „Schimmler“ aka Camper hier dann Vorteile bekommen und belohnt werden. Das darf natürlich absolut NICHT sein – wohl aber muss auch taktisches Vorgehen belohnt werden, nicht jedes Campen ist direkt als Campen zu betrachten, manchmal hat man einfach nur einen Schatten gesehen und rechnet damit, dass der Spieler in sehr naher Zeit wieder zurückkommt. Und so weiter. SKILL ist halt mitnichten nur Kill/Death-Ratio. Für mich scheint es, dass Infinity Ward hier auf viel zu wenige Parameter schaut – was ein riesiger Fehler ist.

Ein Beispiel gefällig, an dem man sieht, dass SBMM wirklich nicht gut funktioniert? Bitte: Weit mehr Niederlagen als Wins. Würde Skillbased Matchmaking funktionieren, stünden hier andere Werte – so von wegen ausgeglichene, austauschbare Runden.

Allerdings ist das auch keine extrem einfache Sache ein solches System so zu entwickeln, dass es auf Anhieb perfekt funktioniert, zumal bei jedem neuen Spieler auch erstmal Daten gesammelt werden müssen. Gute Algorithmen brauchen einfach Zeit. Die Google-Suche hat in ihren Anfängen auch extrem viel Schrott geliefert. Tut sie teilweise heute noch.

Dem Skillbased Matchmaking fehlt die Varianz

Viele der Hardcore-Zocker und/oder Streamer/Youtuber wie Aimbrot, HapticRush, aber auch Montana Black usw. beschweren sich über austauschbare Runden. Austauschbar dahingehend, dass sich jede Runde gleich anfühlt. Und das STIMMT. Leider.

Das Problem hierbei ist aber wieder nicht SBMM – sondern wie das umgesetzt wird. Es ist das Resultat dessen, was ich drei, vier Absätze weiter oben beschrieben habe, plus den Fakt, dass dem SBMM-Algorithmus die Varianz fehlt. Es fehlt die Verarbeitung der Information der zuletzt gespielten Matches: Platzierung, Win/Loss/Defeat usw. Würde man das in die Zusammenstellung der Lobby berücksichtigen und einen Varianzfaktor einrechnen, entstünden Lobbys, in denen man mal haushoch gewinnt, mal verliert und deftig aufn Sack bekommt – aber eben auch Runden, wo es so ausgeglichen ist, dass ein Spielzug den Ausgang eines Matches entscheiden kann, was die Spannung steigen lässt.

Abschließend: Was ich mir für die Com wünschen würde…

…ist mehr Akzeptanz, mehr Verständnis, mehr besseres, freundlicheres Miteinander. Mehr sinnvolles, konstruktives Feedback an die Entwickler und vor allem dabei dann auch mal zwei, drei Minuten länger darüber nachzudenken, statt hirnlos alles nachzuplappern, was man irgendwo mal aufgeschnappt hat. Vorteile, Nachteile abwiegeln – und nicht immer nur den eigenen Vorteil betrachten (das gilt übrigens ÜBERALL im Leben!). Einfach mal über die eigene Grundstücksgrenze hinausdenken, versuchen sich in andere hineinzuversetzen. Das würde allen zugute kommen – in der gesamten Gesellschaft.

Vor allem wünsche ich mir, dass WIR ALLE in der Community Spaß haben – nicht nur einige wenige laute Individuen.

PS:
Ich weiß, das ich möglicherweise mit diesem Posting einem ziemlichen Gegenwind – oder maybe gar Shitstorm ausgesetzt bin/sein werde. Ist mir herzlichst egal, denn das bestätigt dann in dem Fall einfach nur das, wie ich die aktuelle Community wahrnehme. Ich habe einige der Formulierungen mit purer Absicht verwendet, um diejenigen, die sich durch diesen Text kritisiert/angegangen fühlen, einen gewissen Spiegel vorzuhalten – in der Hoffnung, dass derjenige/diejenige einmal drüber nachdenkt, wie er/sie sich gegenüber anderen verhält und sich selbst die Frage stellt, ob er/sie genauso behandelt werden will.

Ich weiß, eine naive Hoffnung.

PPS:
Alle genannten Personen hier sind lediglich als prominentere Beispiele für die reinen Rants erwähnt (und wie man mit der Situation teils auch sehr löblich umgehen kann), es ist nicht meine Absicht betreffende Personen wegen irgendetwas niederzumachen, sie grundsätzlich als schlechte Person dastehen zu lassen, böse Absichten zu unterstellen oder in irgend einer Art und Weise irgendwelchen Schaden zuzufügen – oder whatever, was man hier sonst so hineininterpretieren kann. Ich wollte die übelsten Abfucker hier nicht erwähnen, um denen nicht noch eine Plattform zu bieten – brauchte jedoch Rants, um meine Meinung zu untermauern.

  1. Manchmal hat man halt bock noobs zu bashen oder mal gechillt gegen nicht sooo gute spieler zu spielen die ganze zeit nur verschwitzte lobbys zu bekommen ist auch echt nervig man gibt alles und das die ganze zeit beim sbmm.

  2. Man könnte meine derjenige der das geschrieben hat, hat von Hardcore und seinen Campern keine Ahnung. Tatik Casual im Softcore Modus ok aber im Hardcore da ist das wort Hard schon drin gehört Taktik und Casual nicht hin. Casual Spieler sind nicht nach zwei Wochen schon auf 55 oder über 100. Call of Duty war noch nie für irgendjemanden ein Casual Game.

    1. Moment – wenn ich von Hardcore-Gamern rede, mein ich nicht den Spielmodus ☝️ Damit sind Zocker gemeint, die das Game überdurchschnittlich viel zocken 😉

      Und doch: Es IST ein Casual-Game. Da kannste sagen, was du willst – gerade auch das Bestreben seitens Activision/Infinity Ward das Spiel „Noobfreundlicher“ zu gestalten unterstreicht das Ganze nochmal deutlich. Wie gesagt, ich bin von Call of Duty 1 an an Bord.

      1. Du meinst vielleicht nicht denn Modus aber ich. Hardcore/SBMM/Camper das sind drei Dinge die nicht zusammen passen oder gehören und Noobfreundlich von mir aus im Softcoremodus wo die Camper hingehören und wo man sich vielleicht auch gegen sie wären kann aber nicht im Hardcore wo man mit ein bis drei schüssen (auch ziemlich lächerlich im Hardcore hitmarker zu haben) schon tot ist und man nicht mal weiß woher weil sie irgendwo in der Ecke hocken.

        1. Ah sorry, ich hab da glaub ich was missverstanden, tut mir leid.

          SBMM kann in Hardcore tatsächlich auch helfen, zumindest was das Ausgleichen der Teams zwischen Treffergenauigkeit und Reaktionsschnelligkeit betrifft (beides sollte def. Teil von SBMM sein, was es aktuell wohl nicht ist).

          Ich stimm dir aber zu: Hitmarker in HC sind absoluter Blödsinn, spätestens nach 2 Treffern sollte man tot umfallen, egal welche Waffe. Teils braucht man 5 Schuss, je nach Waffe und Entfernung – das darf natürlich nicht sein, ist aber auch ein anderes Prob.

          Genauso wie Camper ein anderes (wichtiges) Prob sind, das aber (theoretisch) nichts mit SBMM zu tun hätte, WENN das System nicht nur KD-basiert wäre, sondern auch genau solche Faktoren einschließen würde (beispielsweise wie offensiv/defensiv man zockt).

      2. „Call of Duty war noch nie für irgendjemanden ein Casual Game.“ – COD ist der Inbegriff eines Casual Games. Ja s gibt nich wenig Leute die dieses Casual Game heftig ernst nehmen… das is ja aber der Denkfehler der Leute nich vom Game. Spielmechanisch ist das Spiel absolut Null Skillbasiert und war schon immer ein Casual Titel. Das lässt sich auch jederzeit mit etlichen Fakten belegen.

        1. Ich auch nicht. Und ich bin eher Gelegenheitsspieler. Und spiele ständig, quasi ausnahmslos gegen Tryhards. In ALLEN CoDs.

          And that’s the Point. SBMM könnte eine Möglichkeit sein, die Spielerfahrung für alle (Tryharder wie Gelegenheitsspieler) zu verbessern, WENN – und das ist die Voraussetzung – SBMM überarbeitet wird. Es ist ja kein starres, fixes System, das man einfach anstellt und dann puff, friss oder stirb. Es ist genauso anpassbar wie die Waffenbalance – auch hier werden Waffen ja nicht (oder extremst selten) entfernt, sondern nachjustiert.

          Warum das nicht mit SBMM auch versuchen? Maybe in einer separaten Playlist.

  3. Ja…Moin erstma aus dem Ösidorf^^ Ich glaub ich werd alt, musste mal erst n paar Begriffe googeln(Mein bester Freund^^). Ja, das Game ist ein Rushergame, ohne Sinn und Verstand, Casuallastig bis zum geht nicht mehr damit nicht gleich wieder alle abhauen weil er mit Spray`n`pray mehr trifft als Leutz die Taktisch vorgehen. Labertaschen und Wannabeprogamer gabs doch schon in allen Teilen. Ich mach das jetzt auch schon 24 Lenze mit, weisste ja, und das wird sich nie ändern. Im Gegenteil, die Com war damals auch schon durchsetzt von selbstdarstellern die sonst nix hinkriegen, aber dank der YT-Generation wird die Gesellschaftliche Schieflage erst recht sichtbar. Da ist das Gaming nur ein Katalysator für, die Gründe liegen da viel tiefer was aber auf einer Gamingsite zu diskutieren nix bringt. Faktum ist, das Game ist für 1 Jahr gemacht, bis ein neuerer, noch viiiiiel goooilerer Teil kommt der niegeahnten Spielspass bringt (Wer Sarkasmus findet darf ihn behalten). An meinen Vorredner aka Oliver. Ich bin selbst Hardcorefan, aber das Game hier ist ein reines Machwerk der Finanzabteilung. Da is nix FÜR Gamer gemacht, sondern für den Umsatz respektive Gewinn. SBMM, hats das früher gebraucht? Wenn das so der Bringer wäre, warum waren die CoD1, UO, CoD2 und CoD:MW1 Teile dann so viel besser bespielt als der neueste Ableger hier?! Warum macht man Crossmatch? Genau, weil die Server, so wie bei WW2 in kürzester Zeit so leer wären das dass Game nach 4 Wochen als Totgeburt durchgehen würde! Und wie Du P. richtig angemerkt hast, die Runden fühlen sich alle gleich an, es ist ein ewiger trott, trotz aufgeblasenem Bling bling rundherum und Effekthascherei die Hollywood übertrifft. Die Reizüberflutung der heutigen Jugend muss natürlich auch inGame bedient werden. (Ich schweife wieder ab^^) Waffenbalance? Fehlanzeige. Gefühlt 50% laufen mit Pumpe rum, Einzelschusswaffen bis auf Lupen schwach übersetzt. Mit Verlaub eine Kar98s, eine der mächtigsten und gefürchtesten Gewehre die Gott geschaffen hat kratzt andauernd nur an? Soll das n Scherz sein? Dafür wird mit den STGs gesprayt und gerissen das es nur so scheppert. Eben für Casualgamer. Hardcoregamer, das sind die die wie Babys rumflennen dauernd am Server, haben definitv das falsche Spiel gekauft. Warum? Sieht hier irgendeiner eine eSportstauglichkeit? Seit es keine Dedicated Server, und ich meine RICHTIGE Standalone Server mehr gibt, ncoh dazu ohne Modtauglichkeit ists das mit eSport gewesen. Ausser halbwichtigen Youtubern/Influencern (die nannte man früher Arbeitslose) juckt doch die Selbstdarstellerei niemanden. Villeicht bin ich mit meinen 45 schon zu alt für den Mist, verhaftet in den guten alten Zeiten, wobei…da gings auch schon zur Sache. Aber die Games die hier geliefert werden, in einer Gesellschaft der Selbstdarsteller die nur ihre Follower und ihre Wirkung nach aussen, aber nicht die Meinung derselben die sie joinen interessieren, sind eigentlich ihr Geld nicht wert. Nicht für einen der Egoshooter Online-Schach spielen will. Eben nur für Casualgamer die halt dank irgendwelchen Hitboxen so gross wie Scheunentore oder Spray`n`pray auch Kills abkriegen. Nix gegen die Casualgamer an sich, sollen sich nen schönen Abend machen. Aber wie Du schon sagst. Egal welchen Algorhytmus oder Neuigkeiten man reincodet, egal wieviel Bling bling man da reinpackt mit halbwegs ansehbaren Textures, es ist und bleibt ein Game für 1 Jahr. Maximal. Als solches, und nichts anderes ist es vom Hersteller konzipiert. Das, vor dem wir auf der ESGN und ich als halbwegs bekanntes Mitglied der Community damals schon Prophezeit und gewarnt haben ist eingetreten. Spiele ohne Seele, nur dem schnellen schnöden Mammon und den Aktionären verpflichtet. My 2 cents DaKapo.at

    1. Caps! Alte Keule! 😀

      Jepp, ist leider so. Diese Entwicklung war grundsätzlich abzusehen – ohne Zweifel. Klar, es gibt immer mal wieder Veränderungen, ist auch gut so. Nich alles, was bei CoD passiert ist, war grundsätzlich falsch, gibt ja auch ein paar gute Sachen.

      Lustig ist halt die Tatsache, dass die „Hardcore-Daddler“ allesamt sagen, dasse keine Casual-Gamer sind. Dabei sind sie genau die Opfer ihrer selbst, auf die Activision mit dem Casual-Run-And-Gun-Gameplay aus ist und quasi perfekt bedient. Und nun halt nach neuen Einsteigern sucht, was ja auch legitim ist. Wahrlich amüsant, dass von denen das keiner erkennt. Wie du korrekt sagst: Spray and Prey – Taktik, Skill – alles nicht nötig. AimAssist (Konsole) regelt schon.

      Das war damals anders. Aber auch wir sind damals ja massiv fallen gelassen worden, die damalige Core-Gamerschaft wurde ja dank Einführung und Fokus auf Konsolen zerstört. Das kennen die jüngeren halt allesamt nicht mehr, die sind halt überwiegend mit dem Konsolengedönse aufgewachsen. Geschichte wiederholt sich halt immer wieder…

  4. Damit hier schon mal zwei Dinge kla gestellt werden. Erstens bin ich ebenso wie ihr mit COD aufgewachsen und habe alle COD gespielt und das zweite ICH BIN PC SPIELER und werden es auch immer bleiben also steckt mich nicht in die selbe Kiste wie die scheiß Konsolen Cheater.

    Seit es Hardcore gibt habe ich immer nur das gespielt ich kenne fast nichts anderes mehr also bringe ich automatisch Skill mit in die anderen CODs aber in diesem jetztigen COD MW ist Taktik sinnlose, die Maps sind nicht übersichtlich und die Ecken um von einer zur anderen (taktisch) vorzugehn schon zu voll mit Campern, also ja ich kenne Taktik und Skill aber das ist in MW nicht vorhanden oder zeig uns doch mal ne Runde Hardcore TDM wo beiden vorhanden ist das wirst du zum jetztigen Stand nicht finden.

  5. Endlich bringt es mal einer auf den Punkt! Danke für diese wahren Worte. Was das Rumgejammere über SBMM angeht kann ich dir nur zu 100% zustimmen. Wenn man den ganzen (oder zumindest halben) Tag seit Jahren CoD spielt und damit sogar als Content Creator Geld verdient, sollte es einem doch verdammt nochmal möglich sein sich auf neue Bedingungen einzustellen. Klar ist das unbequem und erstmal anstrengend, wenn man aus der eigenen komfortzone nach vielen Jahren mal wieder raus muss aber man kann dadurch am Ende vielleicht sogar nochmal deutlich besser werden. Wenn man immer nur „Noobs“ oder „Casuals“ mit der jahrelangen Erfahrung dominiert wird man nicht besser. Das kann Spaß machen aber ist doch auf Dauer auch etwas eintönig und langweilig, oder?

    Und mit welchem Recht gehen die selbst ernannten „Pros“ davon aus, dass sie bevorzugt werden müssen? Sie haben doch eh schon riesige Vorteile dadurch, dass sie geübter sind und eine viel bessere Mapkenntnis haben. Natürlich muss man da auch einen Weg finden, das Spiel für Casuals interessant zu machen. Niemand hat auf Dauer Spaß daran, dass man vom anderen Team komplett zerlegt wird. Die für mich spannendsten Runden sind doch die, die ganz knapp ausgehen oder wenn man es schafft ein schon verloren geglaubtes Match durch gutes Teamwork doch noch komplett zu drehen.

    Mal ganz davon abgesehen, dass der Publisher natürlich Geld mit dem Spiel verdienen möchte und mit der breiten Masse natürlich mehr Einnahmen erzielt werden, als mit ein paar Tausend Youtubern, von denen sich die Hälfte noch nichtmal das Spiel selbst kaufen mussten. Also aufhören zu heulen und besser werden statt zu erwarten, dass einem die Entwickler den Arsch pudern. Wenn man selbst der Überzeugung ist, dass man der King ist, dann soll man das doch auch bei Spielern auf dem gleichen Skilllevel unter Beweis stellen, sonst kann man auch gegen Bots spielen und sich über die tolle K/D freuen. Was ist denn eine K/D von >10 wert, wenn man sie nur in Nooblobbies erspielt und gegen Leute mit ähnlichem Skill grademal so positiv aus dem Match geht? Klar macht das in dem Moment vielleicht Spaß aber mit ziemlicher Sicherheit nur eurem Team und jeder, der sich das Spiel gekauft hat möchte damit logischerweise auch ab und zu Spaß haben.

    OK, das SBMM läuft wie du erwähnst noch nicht optimal aber wir sind auch erst kurz nach Release und da wird sicher noch fleißig nachgepatcht, was ja in vielen Bereichen dringend nötig ist. Wenn SBMM gut funktioniert könnte das durchaus für deutlich spannendere Matches für jedes Skilllevel sorgen.

    In anderen Spielen gibt es für Newbies getrennte Playlists, in denen man nur bis zu einem gewissen Level spielen kann – finde ich eine sehr gute Sache und wäre auch für CoD durchaus sinnvoll. Vielleicht hätte man SBMM auch einfach optional machen sollen, so dass jeder Spieler selbst entscheiden kann, ob ers einschaltet oder nicht (wie bei Crossplay).

    Ein viel größeres Problem als das SBMM sind aktuell doch die extrem camperfreundlichen Karten in Kombination mit (noch immer) viel zu lauten Fußschritten (insbesondere auf große Entfernung oder durch Wände). Darauf kann man sich auch nur schwer selbst einstellen, denn wenn selbst zum Camper werden keine Option ist, bekommt man ständig auf die Fresse und weiß z.B. im Hardcore – dank fehlender Killcam – noch nichtmal von wo.

  6. Gut, dass man auf einer angeblich professionellen Seite nicht beleidigt wird. Lul. Außerdem ist das ja hier schon Meinungsmache der AFD. Wer nicht unserer Meinung ist, wird einfach gemobbt. Lächerlich…

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Beiträge
Modern Warfare- Merkwürdiger Fehler zeigt Battle Royale Map