„Call of Camping“ (?) – Camper ist nicht gleich Camper

Wer kennt sie nicht in den Weiten von „Verdansk“, aber auch in vielem Multiplayer Maps unterwegs. Die sogenannten Camper sind bei vielen Spielern gehasst, weil vor allem die Spielweise für viele nicht ins Gameplay passt.

Wie definiert man „Camper“ eigentlich ?

Einen Camper verbindet man in der Regel mit einem Scharfschützen, der an einer bestimmten, meist höher gelegenen Position, verharrt, dort auf seine Ahnungslosen „Opfer“ wartet, um ihnen dann, mit einem gezielten „Headshot“, den Gar auszumachen. Im Anschluss wird die Position gewechselt, um bei weiteren, im Umfeld befindlichen Gegnern, nicht auf selber Position entdeckt zu werden. Im waren Leben hat der Scharfschütze noch einen sogenannten „Spotter“ neben sich, der im Position, Entfernung sowie auch Windrichtung zum Ziel weitergibt.

„Der gemeine Camper“ – oder taktisch Clever ?

Soweit so gut …

In Modern Warfare: Warzone ist dies natürlich nur bedingt möglich, da vor allem die Positionswechsel aufgrund des herannahenden Gases in Battle Royal, schneller von statten gehen müssen, ohne das ein Schuss auf den Gegner abgegeben werden kann. Auch sind Spotter eher selten, so dass im Team zwar immer wieder Scharfschützen zu finden sind, allerdings eher zum Ausspähen der umliegenden Regionen.

Wie definiert man Camper nun wirklich im Spiel

Der gemeine Camper sitzt in einer Ecke im Haus, an Hauswänden, im Gebüsch oder auf Dächern, um Ihren Gegnern aufzulauern. Noch nicht mal mit den beliebten Scharfschützengewehren ausgestattet, sondern mit MP, Sturmgewehr, Schild und Wurfmessern. Zudem umgeben von Minen oder Claymores, schützt man sich vor heranstürmenden „Schwitzern“, die fluchend versuchen das Gesindel aus dem Haus zu locken, oder mit gezielten RPG- oder Semtex-Einschlägen die Brut auszuräuchern. Dies gelingt eben nicht immer und während der Großteil der Spieler mit taktischem Vorgehen zum Sieg eilen wollen, werden sie nichts ahnend und brutal vom Feld geholt.

Taktisch ? oder doch nur NOOB Verhalten

Aber ist es nicht auch ein taktisches Vorgehen, zumindest in Warzone, sich dem Mittel des Campens zu nutze zu machen, oder ab wann ist es für den anders taktisch vorgehenden Spieler in Ordnung, diese Spielweise an den Tag zu legen ? Die Meinungen hierzu gehen weit auseinander, so dass von Beginn an, die Community gespalten wurde, was dies betrifft.

Auch muss man sicherlich die Spieler betrachten, die vor allem Ihre Waffen auf Gold / Diamant etc. bringen wollen. Hier sind es eben Aufgaben für die Tarnung, die es unabdingbar machen, vor allem im Multiplayer, die Camp-Strategie auszunutzen, und mal ehrlich, wer hat es nicht auch schon so gemacht ? 🙂

Eure Meinung ist gefragt, ist Campen gleich Campen ? Schreibt es in die Kommentare.

Weitere Beiträge
Call of Duty Warzone | Hardware-Bann soll Cheater-Problem lösen!