Call of Duty: Anti-Cheat-System könnte früher kommen als erwartet

Cheating hat einigen Spielern Call of Duty vermiest. Ein Tweet deutet aber an, dass der Anti-Cheat früher kommen könnte, als wir erwarten.

Es ist kein Geheimnis, dass Call of Duty derzeit ein massives Problem mit Cheatern hat. Neben Warzone, welches geradezu von ihnen überflutet wird, hatten sie es auch schon in die Beta vom neuen Call of Duty: Vanguard geschafft. Scheinbar ist es Activision bisher aus irgendeinem Grund nicht gelungen, dem Einhalt zu gebieten. Es wurden und werden zwar immer wieder Accounts gebannt, aber das scheint eher ein Tropfen auf den heißen Stein zu sein. Denn selbst ein altes, schimmeliges Stück Brot würde es schaffen, sich für Warzone einen neuen kostenlosen Account zu machen. Immerhin fangen auch die Konsolenentwickler an, nach Möglichkeiten zu suchen, um den Einsatz von Cronus und Co. einzuschränken.

Doch es gibt Hoffnung. Mit Vanguard soll ein neues Anti-Cheat-System implementiert werden, welches den schummelnden Affen das Handwerk legen soll. Was uns genau erwartet und ab wann wir die Einfügung dessen in Warzone erwarten dürfen, ist noch ein Geheimnis.

Ist es heute schon soweit?

Ein kryptischer Tweet mit drohendem Unterton von Call of Duty Deutschland lässt die Hoffnung zu, dass heute, am 13. Oktober 2021 der Anti-Cheat enthüllt wird. Und wenn man ganz optimistisch denkt, könnte die Veröffentlichung auch heute sein – so sieht es jedenfalls die Community. Der offizielle amerikanische Twitter-Account hat denselben Tweet auf Englisch abgesetzt.

Damit Call of Duty den nächsten Zyklus gut übersteht, ist es für Activision essenziell, dass Vanguard ohne Cheater beginnt. Genauso darf es auch auf der neuen Warzone Pazifikkarte keine Cheaterflut mehr geben. Wir können nur hoffen, dass Call of Duty jetzt ernst macht und wirklich einen guten Plan gegen Cheater hat.

Was haltet Ihr von dem Tweet? Meint Ihr, wir sind bald vor Cheatern sicher? Schreibt es uns in die Kommentare!