Call of Duty: Warzone – Time to Kill zu niedrig?

Nach einem weiteren Update der Warzone wurde die TTK (Time to Kill) verändert. Jetzt häufen sich die Beschwerden darüber, dass man kaum noch Zeit hat zu reagieren.

Viele Spieler ärgern sich

Wer nicht schnell genug ist, hatte in CoD: Warzone schon immer den Kürzeren gezogen. Doch sollte man in einem Battle-Royal wenigstens die Chance darauf haben dürfen, sich zu wehren. Oder?!

Durch die Zusammenführung von Warzone und Cold War, muss das Balancing einfach immer wieder angepasst werden. Deswegen wurde durch ein Update an der TTK geschraubt, doch leider in die falsche Richtung.

Wer kennt es nicht? Ein sauberer Headshot, der richtig sitzt und der Gegner ist tot – zurecht. Doch was ist, wenn man hinterrücks angegeriffen wird und der Gegner einen genauso schnell niederwalzt, als wenn er einen Headshot landet? Das sollte so nicht sein. In einem Feuergefecht will man Spannung und die Chance zu gewinnen, auch wenn man nicht den ersten Schuss abgegeben hat. Die Rüstung und Waffenauswahl sollte dabei natürlich auch berücksichtigt werden.

Anscheinend ist dies – durch die „angepasste“ Time to Kill – gerade nicht so. Man wird viel zu schnell getötet. Die Reaktion auf einen Angriff ist somit fast unmöglich geworden. Dies ärgert viele Spieler, frustriert sie regelrecht. Sie haben keine Lust zu sterben, nur weil sie zuerst entdeckt wurden.

In diesem Video zeigt der Youtuber „TheXclusiveAce“, wie es aktuell im Spiel aussieht und welche Verbesserungen er vornehmen würde:

Quelle: Youtube

Ob noch weitere Anpassungen gemacht werden, ist unklar. Bis jetzt haben sich die Entwickler zu dieser Problematik noch nicht geäußert.

Was haltet ihr von der Time to Kill in Warzone? Lasst es uns in den Kommentaren wissen!

Quelle: Gamestar

Weitere Beiträge
Call of Duty: Warzone – Streamer bricht Weltrekord.. Erneut