COD Black Ops – Cold War: 220GB zur Season 4 auf der PS 5 !!! (?) – Begeisterung der Spieler hält sich in Grenzen

Mit dem Update zur Season 4 von Call of Duty: Warzone sowie Cold War, sind auch wieder einige GB an Daten fällig geworden, die auf den verschiedenen Plattformen geladen werden mussten. Hatten die PC sowie PS4 und XBOX Spieler noch übersichtliche und normale Größen zu laden, haben die PS5 Spieler ein dickes 220GB Paket zum Laden vorgesetzt bekommen.

Frust und Kritik seitens der Spieler

Die Entwicklung der Größen für das Update stößt bei den Spielern mehr und mehr auf Kritik, wie insbesondere auf Reddit zu lesen ist. Unter anderem weist der Nutzer „switchondem“ beispielsweise darauf hin, dass „Call of Duty: Black Ops Cold War“, nach dem Update auf die 4. Season, 219,8 Gigabyte an freiem Speicherplatz auf der PlayStation 5 belegt. Kritisiert wird die Tatsache, dass Treyarch die durchaus effektive Komprimierungstechnik der PlayStation 5 gänzlich ignoriert und diese einfach nicht nutzt. Da die Konsole ohnehin nur einen Speicherplatz von ca. 667,2 GB bietet, ist dies ein Ärgernis, welches immer wieder zu Problemen mit der weiteren Kapazität für z.B. zusätzliche Spiele, die man installiert hat.

Abhilfe, aber zu welchem Preis ?

Ein wenig Speicherplatz verschafft die Deinstallation der Kampagne von „Call of Duty: Black Ops Cold War“. Allerdings belegt die Multiplayer-Komponente des Shooters alleine immer noch 154 Gigabyte an Speicherplatz. Dazu kommt noch, dass viele „Call of Duty: Black Ops Cold War“ Spieler auch „Call of Duty: Warzone“ spielen.

Rechnet man beide Shooter zusammen, belegen diese auf der PlayStation 5 fast 400 Gigabyte an Speicherplatz. Die Entwickler von Treyarch und Raven Software bezogen bisher noch nicht Stellung zur Kritik und dem Frust der Spieler. Daher ist auch unklar, ob und wann mit einer Reduzierung der Updategrößen auf der PlayStation 5 zu rechnen ist.

Auch wird es mittlerweile unumgänglich sein, eine externe Festplatte anzubringen, um auch weitere Lieblingsspiele nutzen zu können. Dies ist zwar die einfachste Abhilfe, aber natürlich auch mit zusätzlichen Kosten verbunden, die man sich eigentlich sparen könnte, wenn Treyarch auf die Kritik und Wünsche der Spieler eingehen würde, das Kompressionsverfahren endlich zu unterstützen.

Es bleibt abzuwarten, wie sich die Updates weiter entwickeln und ob der Speicherhunger des Spiels auf der PS5 weitergeht. Was ist Eure Meinung dazu ? Einfache Abhilfe selbst schaffen, oder muss Treyarch reagieren ? Diskutiert mit und schreibt es in die Kommentare.

Weitere Beiträge
Activision Blizzard – Ein Thema über das wir reden müssen