WERBUNG
Newstipp sendenHome » Call of Duty » Call of Duty: Black Ops 2 » Ist Black Ops 2 auf dem Weg zum Taktikshooter?

Ist Black Ops 2 auf dem Weg zum Taktikshooter?

Total: 2 0 0 0 0 0 0 0Wally von CallofDutySeries.de hat sich die Arbeit gemacht und einen Bericht von kotaku.com  für die Deutsche Call of Duty Community übersetzt. Was dabei raus gekommen ist will ich hier nicht vorenthalten. In den vergangenen Jahren hatten bislang alle Call of Duty-Ableger stets eine lineare Singleplayer-Kampagne, in der …

Wally von CallofDutySeries.de hat sich die Arbeit gemacht und einen Bericht von kotaku.com  für die Deutsche Call of Duty übersetzt. Was dabei raus gekommen ist will ich hier nicht vorenthalten.

In den vergangenen Jahren hatten bislang alle Call of Duty-Ableger stets eine lineare Singleplayer-Kampagne, in der man sich in schlauchartigen Level von Gegnerhorde zu Gegnerhorde ballern durfte. Von Teil zu Teil wurde diese auch noch immer kürzer, was von sehr vielen Spielern kritisiert wurde. Selbst für Normalos war das Durchspielen des Singleplayers in 4 – 6 Stunden eine Leichtigkeit. Dies soll sich in nun endlich ändern, Entwickler bricht dafür mit der altgewohnten Linearität.

WERBUNG

Erstmals in der Geschichte der Call of Duty-Serie wird der Spieler im Laufe der Kampagne vor Entscheidungen gestellt, die Einfluss auf das Spielgeschehen und sogar auf das Ende haben können. Zu diesem Zweck hat Treyarch einige Neuerungen eingebaut, die mit den altbekannten Traditionen brechen. So wird man sich innerhalb der Missionen für unterschiedliche Aktionen entscheiden können, mit denen man das Ziel des Einsatzes angehen kann, wie z.B. abseilen und die Gegner zu Fuss eliminieren, oder snipern und das Ganze aus der Ferne erledigen.

Darüber hinaus führt Treyarch in Black Ops 2 erstmals die „Strike Force“ Missionen ein. Dabei handelt es sich um einen neuen, offenen Modus, der in die Singleplayer-Kampagne eingebaut wird. Neben dem bereits bekannten Hin- und Herspringen zwischen den beiden Handlungssträngen von Alex und David Mason und Frank Woods, wird es in Black Ops 2 einige Missionen geben, in denen der Spieler zwischen mehreren Einsatzmöglichkeiten die Wahl hat. Die Geschichte wird viele Punkte enthalten, an denen dem Spieler eine Auswahl an Einsatzmöglichkeiten angeboten wird:

Zitat von »«
Ihr werdet innerhalb der Kampagne diese Punkte erreichen. Es gibt einige Krisenherde überall auf der Welt verteilt, wie man es in einem kalten Krieg erwarten kann. Ihr erhaltet einige grobe Informationen, das JSOC (US Joint Special Operations Kommando) kommt zu euch und sagt: ‚Das geschieht gerade. Wir müssen ein Black Ops Team da hineinschicken. Welche Mission wird dein Team übernehmen?‘.

Eine Besonderheit ist, dass man nur einen der Einsätze übernehmen kann, das Ergebnis der übrigen Operationen erfährt man später im weiteren Spielverlauf. Je nachdem, für welche Mission man sich entscheidet, beeinflusst das die Story und deren Struktur entscheidend. Selbst wenn der spielbare Charakter an einer bestimmten Stelle stirbt, ist das Teil der Geschichte und beabsichtigt. Und egal ob man diese Mission bestanden hat oder nicht, das Spiel geht weiter. Es gibt kein Zurück oder „nochmal spielen“, die eigene Leistung bestimmt in Echtzeit die Details und auch das mögliche Ende der Story. Man kann also den Verlauf der Handlung sowie den Ausgang beeinflussen was bedeutet: es könnte mehrere alternative Enden geben!

Unklar bleibt aber, ob sich die Entscheidungen nur auf die Story beziehen, oder ob auch andere Elemente wie zum Beispiel das Gameplay oder die noch kommenden Missionen beeinflusst werden.

Auch die Art und Weise, wie man sich in den Missionen bewegt, wird aufgrund von frei wählbaren Charakteren und Vorgehensweisen neu definiert. Je nachdem in welche Rolle man schlüpft, hat man verschiedene Aufgaben und Möglichkeiten innerhalb einer Mission mit ganz unterschiedlichen Anforderungen. So kann der Spieler in eine Art „Kommandeurs-Ansicht“ wechseln, die ihm den Level als Drahtgittermodell und die jeweilige Position von eigenen Einheiten und Gegnern zeigt. Ähnlich einem Strategiespiel kann er hier Wegpunkte setzten, Angriffe befehlen und die Truppen beobachten. Jede dieser Einheiten hat eine Art Lebensanzeige und wer einmal stirbt, bleibt tot. Das gilt aber auch für die Gegner, es gibt also keine endlosen Gegnerhorden mehr, bis man einen bestimmten Punkt erreicht hat.

Der Spieler kann sich aber auch ganz klassisch als „Fußsoldat“ durch die Mission ballern, der per Icons angezeigt bekommt, was er zu erledigen hat oder sich der zahllosen Drohnen, Panzer, Jets & Co. bedienen, um das Ziel der Mission zu erreichen.

Dabei bewegt er sich auf riesigen Arealen, die dem Spieler taktisches Denken und kreatives Lösen von Problemen abverlangen, was es noch in keinem Call of Duty zuvor gegeben hat. Während man auf dem Schlachtfeld kämpft, begegnen einem eine Vielzahl von steuerbaren Objekten. Der Spieler wird die Möglichkeit haben, zwischen diesen Objekten Hin- und Herzuschalten, um einen genauen Überblick über das Gebiet zu erhalten. So kann man erst mit einer fliegenden Drohne das Feld aus sicherer Entfernung abfliegen, um dann mit einem schweren Panzer oder mit jedem beliebigen Mitglied des eigenen Squads einzumarschieren. Das Ziel dieser Strike Force-Missionen unterscheidet sich nicht von gewöhnlichen Missionen, doch wie die Aufgabe gelöst wird, ist dem Spieler frei überlassen. Was in einem Taktikshooter á la Tom Clancy nichts wirklich Neues ist, dürfte innerhalb eines Call of Duty jedoch eine ziemlich überraschende Innovation sein.

Obwohl die Ziele der einzelnen Missionen nach dem üblichen Schema ablaufen, ist der Weg dorthin eine völlig neue Art der Herausforderung. Treyarch möchte die Spieler damit animieren, die Kampagne mehrmals durchzuspielen und auszuprobieren, wie sich unterschiedliche Taktiken und Entscheidungen innerhalb des Spiels auswirken können.

Treyarch hat die altbekannte Call of Duty Formel ordentlich durchgeschüttelt. Dennoch bleibt abzuwarten, wie die künstliche Intelligenz des Shooters in diesen neuen, größeren Szenarien zurecht kommen und ob die bisher übliche Linearität der Story tatsächlich dauerhaft aufgebrochen wird, um dem Spieler ein glaubhaftes Gefühl der freien Entscheidungen zu vermitteln. Ob ihnen das mit den neuen Strike Force-Missionen gelingen wird, wird sich vermutlich erst bei Release des Spieles im November zeigen.

Wie findet ihr die Einführung von freien Entscheidungen und taktischen Elementen in einem Call of Duty? Interessiert euch der Singleplayer überhaupt oder fokussiert ihr euch eher nur auf den Multiplayer?

Quelle 1 / Quelle 2

Unterstütze die Call of Duty Infobase!

Der Betrieb unserer Seite, Lizenzen und diverse Features kosten uns jeden Monat einiges an Geld, das nicht allein durch Werbung zu decken ist. Wenn Du uns unterstützen möchtest, freuen wir uns über eine kleine Spende

Zur Spendenseite

Call of Duty Infobase Telegram Newsletter

Du möchtest immer auf dem Laufenden bleiben? Du möchtest bei wichtigen News wie Serverausfällen, neue Patches oder Infos zu DLCs sofort erhalten? Dann haben wir da was für Dich!

NEU! Der Call of Duty Infobase WhatsApp Newsletter!

Weitere News

Über PitBull

Es gibt einfach zu viel über mich zu schreiben ;-)

2 Kommentare

  1. Ganz ehrlich?

    Ich erwarte gar nichts mehr von einem CoD Game, alle Vorabberichte der letzten vorangegangenen Teile, stimmten letztendlich nicht zu 100 Prozent, die Gerüchteküche für diese Games bringt angeblich immer irgendwelche Dinge zu Tage die am Ende nicht zum Tragen kommen. Nach MW-3 bin ich dermaßen enttäuscht das ich mir BO-2 wahrscheinlich nicht kaufen werde. Für Konsolen Top für PC Flop, vielen Dank an die lieben kleinen Cheater und Hacker, irgendwann seit ihr ganz unter euch, dann entscheidet der beste Hack wer die Map gewinnt. Bravo und viel Spaß dabei ihr Bob´s.

    Greez Potato

  2. thedoubletime

    CoD ist für mich eins der besten spiele. klar ich finde far cry geil crysis geil aber kein spiel hat so epischen SP sowie lagnzeit motivierenden MP wie COD . deswegen bin ich auch auf xbox umgestiegen. vieeeeeeel besser. und so langsam hab ich mich auch daran gewöhnt crysis auf xbox zu zoggen. endlich keine FPS einbrüche. keine sorgen obs laufen wird. scheis auf grafik ich will spaß haben beim zoggen. deswegen für mich: Black Ops 2 wird blind gekauft

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.Pflichtfelder sind markiert *

*

Send this to a friend

SERVER 2: 88.198.64.16