Call Of Duty: Black Ops Cold War – Entwickler machen Auge auf Exploit Ausnutzer

Laut Quellen aus dem Entwicklerteam Umfeld von Treyarch und Infinity Ward, sind sich die Studios der aktuellen Lage des Match-Making-Systems wohl bewusst. Ihr wachender Blick richtet sich auf den Teil der Community, der die Exploits im Matchmaking-System ausnutzt. Die genauen Konsequenzen sind noch unklar. Sicher ist aber, dass etwas kommen wird. Spieler, die sich selbst Reversboosten um „Noobs“ zu klatschen, bekommen dann hoffentlich endlich das, was Ihnen zusteht. Sich mit Spielern auf seinem eigenen Niveau anzulegen, macht doch viel mehr Spaß, oder?

Skill-Based-Matchmaking

Wir alle kennen es und einige unter uns verteufeln es: Das Skill-Based-Matchmaking. Schon seit Jahren gibt es dieses in den Call of Duty Spielen. Da hat sich übrigens keiner beschwert – „wEiL eS dA nOcH nIcHt So aUsgEprÄgT wAr“. Seit Modern Warfare ist es erst richtig berühmt geworden. Alle Parameter sind besser eingepegelt, dadurch bemerken plötzlich auch die selbsternannten „Pro’s“, dass SBMM nun greift. Im Algorithmus werden nicht nur eure Leistungen, sondern auch euer Movement und welche Waffe Ihr wann spielt, erfasst.

Anleitung ein dummschwätzender Noobklatscher zu werden

Als erstes, müsst Ihr euch einen Fakeaccount erstellen. Am besten mit dem bescheuertsten Namen, der euch einfällt. Danach macht ihr den Hinterwäldler-Move und bewegt euch kaum bis gar nicht – dann noch ein bisschen abschießen lassen und fertig ist das Rezept. Schaut bloß, dass ihr negativ aus der Runde geht! Sonst könntet ihr noch mit guten Spieler gematcht werden und das will doch keiner. Am Ende noch mit eurem Hauptaccount beitreten und schon kann das Noobklatschen losgehen. Auf genau diese Art von Spieler machen die Entwickler nun zurecht Auge. Bitte nehmt euch die Anleitung nicht zu Herzen.

Was haltet Ihr von den Glitchern der Nation? Lasst es uns in den Kommentaren wissen.

Quelle: Twitter/Tom Henderson

Weitere Beiträge
Call of Duty: Warzone – John Rambo als Operator ?