Call of Duty: Vanguard Shipment – Der Klassiker ist zurück!

Fast paced action with no hiding

Call of Duty® 4: Modern Warfare®

Mit diesen 6 Wörtern wird die grundlegenden Erwartung von dieser Map widerspiegelt.

Im November 2007 war Shipment eine der 16 Maps, welche zusammen mit dem Release von Call of Duty 4 an den Start gingen. Es handelte sich dazumal um eine quadratische Map mit acht Containern: vier in der Mitte bildeten ein Kreuz, zwei Container lagen im Norden und Süden nebeneinander und zwei, welche im Osten und Westen gegeneinandergestellt waren. Lediglich zwei der total acht Container konnten betreten werden, was es für Luftangriffe und Hubschrauber leichter machte, Gegner zu eliminieren.

Shipment war ursprünglich eine Testkarte für die Entwickler von Call of Duty®: Modern Warfare 2. Nichtsdestotrotz tauchte eine Version von Shipment erst 2014 wieder in Call of Duty®: Ghosts auf. In diesem Spiel wurde Shipment mit dem letzten DLC ausgeliefert.

Offiielles Pressebild von Shipment 1944

Sledgehammer Games veröffentlichte im selben Jahrzehnt Call of Duty®: WWII. Während des „Shamrock & Awe-Event“ kam Shipment ins Spiel als Shipment 1944. Es handelte sich um eine nahezu identische Neuauflage des ursprünglichen Shipment, mit dem Unterschied, dass der Schauplatz ein anderer war. Shipment 1944 befand sich in der Normandie neben dem Hauptquartier, wo Captain Butcher sein eigenes Vermächtnis begann.

Offizielles Pressebild von Shipment aus Call of Duty®: Modern Warfare®

Nur 1 Jahr nach dem Release von Shipment 1944 kam in Call of Duty®: Modern Warfare® Shipment als Teil des ersten kostenlosen Content zurück.

Auch dieses Mal wurde Shipment an einen neuen Ort verlegt. Es befand sich im Hafen von London und bekam ebenfalls einige Designänderungen verpasst. Neu konnte der Spieler auf bestimmte Container klettern.

Kartenansicht

Den Unterschied zwischen den beiden Karten konnten Spieler sehen, wenn Sie Call of Duty® spielten. Call of Duty®: Mobile enthielt die Version aus Call of Duty®: WWII und aus Modern Warfare®.

Shipment 1944 wurde in Call of Duty®: Mobile mit der Season 9 veröffentlicht.

Shipment aus Call of Duty®:WII, welche auf Call of Duty®: Mobile veröffentlicht wurde.

Im Zusammenhang mit den „Days of Reckoning“ wurde in Call of Duty®: Mobile die Version von Shipment aus Call of Duty®: Modern Warfare® mit der Season 2 veröffentlicht.

Shipment aus Call of Duty®: Modern Warfare®, welche auf Call of Duty®: Mobile veröffentlicht wurde.

Shipment war eine von zwei Maps, welche in der gesamten Geschichte von Call of Duty in mehreren Versionen veröffentlicht wurde. Die zweite Map ist natürlich Nuketown. Nuketown sowie Shipment liefern sich einen Kampf um die Karte mit dem dem grössten Kultstatus. In Call of Duty®: Black Ops Cold War wurde Nuketown erneut veröffentlicht somit ist musste es in Call of Duty®: Vanguard Shipment werden.

Shipment – Vanguard

Minimap von Call of Duty®: Vanguard

Was sind die Unterschiede zwischen der siebte Version von Shipment und den restlichen Versionen von Shipment?

Das Layout der Karte kehrt größtenteils zu ihrer ursprünglichen Form zurück. Einige der Container wurden schräg gestellt, sodass nicht alle Container parallel zueinanderstehen. Es wurden außerdem zwei offene Container in der Mitte hinzugefügt und die Objekte und Positionen an den Ecken wurden leicht verändert. Dies bringt somit ein neues Gefühl und durch die offenen Container entstanden neue Innenräume, welche einen vor Angriffen aus der Luft besser schützen.

Die zwei grössten Veränderungen sind auf der Minimap jedoch nicht zu sehen:

  • Ein einzelner Container, welcher im linken nördlichen Bereich bzw. Set an einem Kran hängt.

  • Zahlreiche Container haben zerbrechliche Wände und ermöglichen so Abschüsse durch die Wände. Ebenfalls verliert der Container durch die zerstörten Wände an Schutz und die Feinde sind dort leichter zu erkennen bzw. zu eliminieren. Diese besagten Container sind:
    • Die beiden offenen Container in der Mitte am Boden.
    • Der schräge Container auf der zweiten Ebene in der Mitte.
    • Die beiden Container gegenüber des schräg platzierten Containers in der Mitte.
    • Die Container auf der obersten Ebene im östlichen und südlichen Bereich der Karte.
    • Der Container, welcher am Kran befestigt ist.

Welche Waffen und Ausrüstungen soll ich auf Shipment benutzen?

Alt bewährte Strategien sind auf Shipment in Call of Duty®: Vanguard anwendbar. Jedoch ermöglichen die neuen Eigenschaften neue Taktiken für alle Waffen.

Es spielt keine Rolle, was ihr verwendet. Alles kann effektiv sein. Gewiss ist jedoch, dass Shipment weiterhin der perfekte Ort ist, um Waffen zu Leveln. Wir haben für euch eine Übersicht über alle Waffenklassen und welche Vorteile Sie auf Shipment mit sich bringen:

Pistolen

Pistolen sind super Effektiv im Nahkampf, besonders als Akimbo. Spieler, die sich schnell bewegen, können mit dieser Waffe im sekundären Waffenslot eine hohe Anzahl an Kills für das Team einfahren. Jedoch ist offenes Gelände mit diesen Waffen zu vermeiden.

Schrotflinten

Die Schrotflinten sind wie die Pistolen besonders wirksam und fügen den Gegnern einen immensen Schaden zu. Mit diesen Waffen ausgerüstet zählt folgende Regel auf Shipment:

Permanent in Bewegung bleiben, nutze die Zerstörungskraft bei den Containern und überrasche so deine Feinde.

Maschinenpistolen

Durch Ihre Reichweite, welche auf Shipment mit diesen Waffen aus jeder Position sehr effektiv ist, bist du ein gefürchteter Gegner. Je nach Zusammensetzung erlangst du eine sehr hohe Feuerrate gefolgt von einer überdurchschnittlich hohen Präzision. Der einzige Nachteil an diesen Waffen ist die begrenzte Anzahl an Schüssen im Magazin, was ein häufiges Nachladen erfordert.

Sturmgewehre

Gleich wie die Maschinenpistolen überzeugen die Sturmgewehre in Vanguard durch ihre effektive Reichweite und Ihre Stärke. Der große Vorteil gegenüber den Maschinenpistolen besteht darin, dass Sie eine höhere Magazinkapazität besitzen und so weniger schnell nachgeladen werden müssen.

Leichte Maschinengewehre

Durch ihre geballte Kraft sind sie perfekt dazu geeignet, alles zu Zerstören, was zerstörbar ist. Der große Nachteil an diesen Waffen ist die Nachladezeit. Sei dir also bewusst, dass du immer einen Teammate bei dir hast, welcher dir Feuerschutz gibt, solange du nachlädst.

Scharfschützengewehr

Bei den Scharfschützengewehren ist eine gute Sicht Pflicht. Die beste Aussicht hast du im Container, welcher beim Kran befestigt ist. Wir raten ebenfalls dazu ein Visier zu verwenden, welches eine nicht zu große Zoomstufe aufweist.

Raketenwerfer

Richtig eingesetzt gelten die Raketenwerfer als effektive Multikill-Maschine. Sie sind ebenfalls gegen Abschusserien aus der Luft sehr effektiv. Vorsicht jedoch bei der Verwendung von Raketenwerfern. Du kannst schnell zur Zielscheibe deiner eigenen Schüsse werden und dich sehr schnell selbst in die Luft sprengen, besonders dann, wenn du gegnerische Spieler in den Container erwischen willst.

Nahkampf

Da auf Shipment einem nur so die Kugeln um die Ohren fliegen, ist das Kampfschild ein effektiver Schutz. Die Zusammensetzung von Kampfmesser und Schild kann sehr effektiv sein, wenn ein Spieler diese Klassenkombination beherrscht. Vorsicht ist trotzdem geboten. Halte dich fern von feindlichen Schusslinien, denn Schüsse auf deine Füße ziehen dir ebenfalls Leben ab. Des Weiteren wirst du oftmals von gegnerischen Mitspielern für das Schild verflucht und wirst als Noob bezeichnet. Wenn dir all dies nichts ausmacht, dann wünschen wir dir viel Spaß mit dem Schild auf Shipment.

Ausrüstung

Welche Ausrüstung, egal ob taktisch oder tödlich, du nimmst, spielt auf Shipment keine Rolle. Durch die kurzen Reisen der Gegenstände ist jede praktisch. Wir wünschen frohes werfen, sprengen und platzieren.

Die besten 5 Tipps:

Wir haben für euch die besten 5 Tipps, um den besten Nutzen aus Shipment zu ziehen:

  1. Aufgrund des hohen Spieltempos und der kleinen Fläche, welche die Map mit sich bringt, ist Shipment ein Paradies für den Fortschritt deines COD Accounts. Shipment eignet sich perfekt fürs Aufleveln von Waffen und Operatoren und insbesondere deren Herausforderungen.
  2. Wer anfangs sich in sicherer Deckung in den Containern und hinter Kisten wiegt, merkt schnell, dass sich dies im Laufe des Spiels sehr schnell ändert. Du kannst diesen Prozess beschleunigen, indem du durch die Wände der Container rennst, diese sprengst durch sie hindurchschiesst oder mittels Nahkampf die Wände zerstörst.
  3. Ein Gegenspieler verschanzt sich im Container, welcher am Kran hängt? Dann nutze das explosive Fass, um den Gegner und dessen Umgebung wegzupusten. Ebenfalls kannst du deine Waffe nutzen und durch die Wände des Containers schießen, um dem Scharfschützen oder allgemein dem Gegner in diesem Container das Leben schwer zu machen.
  4. Vorbereitung durch Perks. Der Perk 1-Slot enthält drei Optionen, die alle bei Shipment von Nutzen sind: Überlebenstraining zur Verringerung des Sprengstoffschadens verstärkt, um Immunität gegen taktische Ausrüstungsgegenstände zu erlangen, und unerschrocken, um Unterdrückung zu verhindern. Überlege dir, welcher X-Faktor in Schießereien deine Fähigkeit, den Kampf zu gewinnen, am stärksten beeinflusst, und plane deine Ausrüstungen um diesen Perk herum.
  5. Ein letzter Ratschlag: Shipment 24/7 beinhaltet Herrschaft, bei dem eine Flagge in der Mitte und die anderen beiden in den Ecken platziert sind. Mit schnellen Respawns und jeder Menge Action ist es das Beste, die Zähne zusammenzubeißen, zu feuern und zu versuchen, die Eroberung mit mehreren Teamkollegen zu koordinieren.

Wir hoffen euch mit diesem Überblick über Shipment ein wenig geholfen zu haben und wünschen euch viel Spass auf der Map, in welcher 100 Kills keine Seltenheit sind.

Was haltet ihr von der Map? Ist es eine Hassliebe? – Schreibt es uns in die Kommentare.

Quelle: Call of Duty Blogpost