CoD: MW 3 englische Killerspiele-Gegner sind für ein Verbot!

Nicht nur hier in Deutschland haben wir den ein oder anderen Killerspiele-Gegner sondern auch in England gibt es sie. Labour-Party-Mitglied Keith Vaz, der sich schon damals schockiert über die Flughafen-Szene in Call of Duty: Modern Warfare 2 zeigte, fordert ein Verbot des neuen Call of Duty (kurz CoD) Modern Warfare 3 und reichte dafür folgende „Early Day Motion“ ein:

„Das dieses Haus zutiefst besorgt ist, über das kürzlich veröffentlichte Spiel ‚Call of Duty: Modern Warfare 3‘, in dem der Spieler sich in ausgiebigen Gewaltakten gegen die Bevölkerung ergeht. Insbesondere hervorzuheben sind die bedrückenden Szenen in denen Terroristen eine Bombe in einem Zug der Londoner U-Bahn zur Explosion bringen. Diese Szene zeigt eine bemerkenswerte Ähnlichkeit zu den tragischen Ereignissen des 7. Juli 2005. Weiterhin soll festgestellt werden, dass die Zahl der Beweise zunimmt, die auf einen Zusammenhang zwischen Gewaltkriminalität und den Nutzern gewalttätiger Videospiele hindeuten. Das ‚British Board of Film Classification‘ (BBFC) soll aufgefordert werden zukünftig zusätzliche Vorsichtsmaßnahmen zu ergreifen, wenn es darum geht ob ein Spiel verkauft werden darf, oder nicht“

Keith Vaz ist in England kein unbeschriebenes Blatt. Bereits 2009 zeigte er sich schockiert über die Flughafen-Szene in CoD: Modern Warfare 2. Damals äußerte er gegenüber Mail Online (der Webseite der Daily Mail) folgendes:

CyberGhost VPN

„Ich bin absolut schockiert vom Gewaltlevel in diesem Spiel und ich bin beunruhigt, wie realistisch das Spiel aussieht.“

Wo Widersacher sind, da gibt es auch Befürworter für den Titel von Activision, wie den Labour-Abgeordneten Tom Watson, welcher betonte, dass die für Videospiele zuständige Behörde „British Board of Film Classification“ (BBFC) Call of Duty: Modern Warfare 3 mit „Ab 18 Jahren“ bewertete.
Desweiteren hat die BBFC klargestellt, dass der Shooter in keinen Zusammenhang mit den tragischen Ereignissen vom 7.Juli 2005 in Verbindung stehe und somit wurde der Antrag auf Verbote von Games mit solchen oder ähnlichen Inhalt gestrichen.
Quelle: rockpapershotgun.com, krawall.de