Call of Duty: Black Ops – Preise im freien Fall


Preisschlachten sind im Einzelhandel an der Tagesordnung. Meist geht es nur um einige wenige Euro, manchmal sogar nur um wenige Cent, aber der psychologische Effekt dahinter („Wow! Billiger!“), funktioniert fast immer. Ihr dachtet ihr habt bei eurer Vorbestellung von Call of Duty: Black Ops, bzw. im Laden eures Vertrauens einen guten und günstigen Deal gemacht? Dann werfen wir doch mal einen Blick auf die Insel des Vereinigten Königreichs.

In Großbritannien ticken die Einzelhändler nämlich ganz (!) anders. Hier geht es nicht darum, wer verglichen mit wem ein paar Euro billiger ist, sondern wer den absolut billigsten Preis im Land hat.
Wie MCV.uk nämlich berichtet tobt auf der Insel ein regelrechter „Preis-Krieg“.
Die mit 400 Filialen relativ kleine Kette „Asda“ verkauft das Spiel für nur 4,97 Pfund (etwa 5,75 Euro), wenn man gleichzeitig eine Kopie von Fable III eintauscht. Bei „MHV“ muss man etwas mehr investieren, denn dort bekommt man das Spiel für 7,99 Pfund (etwa 9,25 Euro), wenn man gleichzeitig eine Kopie von Medal of Honor abgibt. Dem ganzen die Krone setzt aber die Kette Blockbuster auf. Tauscht man dort zwei Spiele (darunter Fable III, Fallout New Vegas und Medal of Honor), dann bekommt man Black Ops für sage und schreibe 99 Pence (1,14 Euro)!
Natürlich ist da jedes Mal der Haken mit den eingetauschten Spielen (die auf der Insel im Moment eine Wert von etwa 30 bis ca. 45 Euro haben), aber gerade viele Konsolenspieler sind lediglich an Einzelspieler-Kampagnen interessiert und verkaufen die Spiele wieder, nachdem sie sie durchgespielt haben. Gerade diese werden bei diesen Aktionen also bevorzugt zuschlagen.
Die durchschnittlichen Preise für Black Ops hier in Deutschland liegen bei 53 Euro (PC), 62 Euro (PS3) und 67 Euro (Xbox360). Die Daten wurden dabei über die ersten zehn Händler des Preisvergleichsportals geizhals.at (natürlich mit Suche in Deutschland) ermittelt.
Unabhängig davon, wer was bezahlt hat: Wir wünschen allen viel Spaß mit Black Ops!

Weitere Beiträge
„Das Ende von Verdansk“ – Der nächste Schritt