WERBUNG
Newstipp sendenHome » Medal of Honor » Medal of Honor: Warfighter – Mit geheimen Material im Spiel?

Medal of Honor: Warfighter – Mit geheimen Material im Spiel?

Total: 3 0 0 0 0 0 0 0Beim US-Verteidigungsministerium ist man dieser Tage auf Medal of Honor: Warfighter aufmerksam geworden. Grund ist die Mitarbeit eines ehemaligen Navy Seals, von dem schon in den vergangenen Wochen in den Medien zu lesen war. Konkret geht es um Matt Bissonnette, dem Autor des Buches No Easy Day …

Beim US-Verteidigungsministerium ist man dieser Tage auf Medal of Honor: Warfighter aufmerksam geworden. Grund ist die Mitarbeit eines ehemaligen Navy Seals, von dem schon in den vergangenen Wochen in den Medien zu lesen war. Konkret geht es um Matt Bissonnette, dem Autor des Buches No Easy Day über den Einsatz von Seal Team 6 zur Gefangennahme von Osama bin Laden.
Angeblich sind in dem Buch geheime Details über den Einsatz, die nicht an die Öffentlichkeit dringen sollten. Wie die L.A. Times nun unter Berufung auf „Menschen mit Kenntnis der Situation“ berichtet, war Bissonnette auch als Berater für Medal of Honor tätig.
Wenn Mitglieder von Spezialeinheiten mit Außenstehenden zusammen arbeiten wollen, brauchen sie für gewöhnlich eine Erlaubnis des Verteidigungsministeriums. Allerdings liegen weder eine konkrete Erlaubnis, noch überhaupt eine Bitte um Erlaubnis vor.
Bei der L.A. Times mutmaßt man nun, dass im Spiel möglicherweise ebenfalls geheime Dinge wie Taktiken, Kommunikationsverhalten oder Ausrüstung ausgeplaudert wurden, die den Feinden in die Hände spielen könnte.

Was an der Geschichte aber letztendlich dran ist, ist unklar. Die Times konnte Bissonnette für eine Stellungnahme nicht erreichen, beim US-Verteidigungsministerium hat noch keiner das Spiel spielen können und ein EA Sprecher ist der Meinung, die Soldaten bräuchten keine Genehmigung für ihre Mitwirkung am Spiel.
Zudem scheint Bissonnette nicht einmal direkt am Spiel mitgewirkt zu haben. Nate Brown, Ex-Navy Seal und einer der Autoren der Story, teilte der Times mit, dass Bissonnette nicht explizit von EA engagiert und bezahlt wurde, sondern über eine Firma namens ‚Silent R‘. Über diese Firma wurden laut Brown „eine Serie von Promotionsvideos mit authentischen Kampferfahrungen im Krieg gegen den Terror“ produziert. So kann eine Mitarbeit an diesem Spiel natürlich auch aussehen.

WERBUNG

Quelle: L.A. Times Hero Complex

Unterstütze die Call of Duty Infobase!

Der Betrieb unserer Seite, Lizenzen und diverse Features kosten uns jeden Monat einiges an Geld, das nicht allein durch Werbung zu decken ist. Wenn Du uns unterstützen möchtest, freuen wir uns über eine kleine Spende

Zur Spendenseite

Call of Duty Infobase Telegram Newsletter

Du möchtest immer auf dem Laufenden bleiben? Du möchtest bei wichtigen News wie Serverausfällen, neue Patches oder Infos zu DLCs sofort erhalten? Dann haben wir da was für Dich!

NEU! Der Call of Duty Infobase WhatsApp Newsletter!

Weitere News

Über Crusher

3 Kommentare

  1. Und das fällt denen kurz vorm Release auf, ja is klar.

  2. Schöne Promo. Kriegsveteranen und sonstige voN der NAVY bekommen doch sogar eine spezielle Ausgabe des Game
    http://govx.com/p/2040/medal-of-honor-warfighter-exclusive-military-edition-includes-limited-edition-features

  3. na ja, irgendwelche pickeligen 12 bis 18jährige werden durch sowas sicher zum kauf angeregt……

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.Pflichtfelder sind markiert *

*

Send this to a friend

SERVER 2: 88.198.64.16