WERBUNG
Newstipp sendenHome » Publisher » Electronic Arts » MoH – NYT über Kriegsspiele

MoH – NYT über Kriegsspiele

Total: 0 0 0 0 0 0 0 0 In der Online Ausgabe der New York Times ist heute ein ausführlicher, aber sehr interessanter Artikel über virtuelle Kriegsspiele im Allgemeinen und Medal of Honor im Besonderen erschienen. Der Autor Chris Suellentrop greift mit diesem Artikel die immer noch andauernde Kritik am Reboot der Medal of …

In der Online Ausgabe der New York Times ist heute ein ausführlicher, aber sehr interessanter Artikel über virtuelle Kriegsspiele im Allgemeinen und Medal of Honor im Besonderen erschienen. Der Autor Chris Suellentrop greift mit diesem Artikel die immer noch andauernde Kritik am Reboot der Medal of Honor Serie auf und hat dafür unter anderem mit Producer Greg Goodrich und den Soldaten, die beratend an dem Spiel beteiligt sind, gesprochen.

WERBUNG

Nach einer allgemeinen Einführung über die Geschichte von virtuellen Kriegsspielen und dem Erfolg derartiger Spiele, kommt Suellentrop zum neusten Teil von Medal of Honor. Dabei geht er unter anderem auch auch die Finanzierung und das Budget von Videospielen ein und zitiert dabei Goodrich, welche Erwartung an das Spiel gestellt werden.

Den besten Einblick in das Budget von Medal of Honor bekam ich während eines Besuchs von Eletronic Arts in LA im Juni. Greg Goodrich, der verantwortliche Producer, sagte mir, dass, wenn sich das Spiel nicht mindestens drei Millionen Mal verkauft, „Ich nicht dazu in der Lage sein werde, einen weiteren Teil zu machen“.

Auch Einzelheiten zum Umfang der Entwicklung werden ausführlich beschrieben. So hat das Spiel mehr als 50 Schauspieler, die tausende Reihen an Dialogen in Paschtunisch, Arabisch und sogar Tschetschenisch sprechen. Für die Soundaufnahmen wurden auf einem Übungsgelände der US-Army, das einem irakischen Dorf nachempfunden ist, über 100 Mikrofone aufgestellt und die Waffen aufgenommen. Auch an Apache-Kampfhubschrauber hat man Mikrofone befestigt, um ihren Start, das Abfeuern von Waffen und die Landung aufzunehmen. Sogar an den Zielen, die die Hubschrauber beschossen, standen Mikrofone um den Einschlag aufzunehmen.

Suellentrop durfte zudem mit drei Soldaten, die an beratend an der Entwicklung beteiligt waren, reden. Für sie war es wichtig, dass das Spiel zwar authentisch wird, aber auch nicht zu weit geht.

„Sie verkaufen Authentizität und Realismus,“ […] „Aber wir wollten sicher gehen, dass es nicht zu weit geht.“

Goodrich bestätigt das und sagt von den Beratern, dass sie dabei helfen das Spiel eher „authentisch und glaubwürdig“ als „getreu und realistisch“ werden zu lassen.

Interessant ist auch die Motivation einiger Soldaten als Berater bei der Entwicklung zu helfen. Dusty, einer der drei Soldaten, mit denen Suellentrop sprechen durfte, gab an, dass er den Job als Berater unter anderem darum annahm, um seinen Sohn zu beeindrucken.

„Der für mich wichtige Grund in das Spiel einbezogen zu werden war, dass ich meinen 19 Jahre alten Sohn beeindrucken konnte“, sagt Dusty. „Er war ganz erstaunt: ‚Dich? Sie haben dich gefragt? Nach deiner Beratung?‘ „

Unterstütze die Call of Duty Infobase!

Der Betrieb unserer Seite, Lizenzen und diverse Features kosten uns jeden Monat einiges an Geld, das nicht allein durch Werbung zu decken ist. Wenn Du uns unterstützen möchtest, freuen wir uns über eine kleine Spende

Zur Spendenseite

Call of Duty Infobase Telegram Newsletter

Du möchtest immer auf dem Laufenden bleiben? Du möchtest bei wichtigen News wie Serverausfällen, neue Patches oder Infos zu DLCs sofort erhalten? Dann haben wir da was für Dich!

NEU! Der Call of Duty Infobase WhatsApp Newsletter!

Weitere News

Über Crusher

5 Kommentare

  1. hehe das mit den sounds hatte ich schon mal in einem anderen post hier angesprochen :P

    lol prollo der dusty ^^

  2. Nur schade das das Game eher an Bad Company 2 erinnert als an die gute alte MoH Serie

    Hatte mich erst drauf gefreut, dann die Beta gespielt… Nach dem Reinfall von MW2 ist warten auf Black ops angesagt. Denn bei der CoD Serie stimmt das Movement … was EA und Dice (Multiplayer) mit Ihrer Frost Engine nicht hinbekomemn..

  3. Kann Hotte nur zustimmen, ich find die Frost Engine auch net so derbe.

    Hab zwar nen PC der die sehr gut aushält, aber ich find sie einfach…ka…. es fühlt sich einfach net gut an^^

    Und zum Thema: Ich finds natürlich gut wenn ein Spiel authentisch bleibt, dennoch würde ich wenn man zum Beispiel in einem zweiten Weltkriegs Shooter in ein KZ muss oder derartiges, das Spiel beiseite legen. Dafür ist der Profitgedanke hinter diesen Spielen einfach zu hoch für mich. Es klingt zwar immer nach "Wir wollen es glaubwürdig/realistisch/wasauchimmer machen" aber im Endeffekt wollen sie es nur so machen dass es sich am meisten verkauft…was ja auch verständlich ist^^

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.Pflichtfelder sind markiert *

*

Send this to a friend

SERVER 2: 88.198.64.16