Gaming – Wir sind 23 Millionen


Der Bundesverband Interaktiver Unterhaltung (BIU) hat heute Ergebnisse einer Studie veröffentlicht, die der Verband bei der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) in Auftrag gegeben hat. Eines der Ergebnisse: In Deutschland gibt es 23 Millionen Spieler.

Wenn die Studie eines gezeigt hat, dann dass Videospiele in der Gesellschaft angekommen sind. Von den rund 23 Millionen regelmäßigen Spielern sind in Wirklichkeit knapp 10 Millionen Spielerinnen (ca. 44%) und das Durchschnittsalter liegt bei 31 Jahren.
Als Grund für den hohen Anteil an weiblichen Spielern, vermutet Olaf Wolters, Geschäftsführer der BIU, die Spiele die auf Bewegungssteuerung setzen, sowie Browserspiele in den sozialen Netzwerken.

„Die Frauen haben in der Gamer-Community in den vergangenen Jahren deutlich aufgeholt. Maßgeblich dazu beigetragen haben die neuen Bewegungs-, Musik- und Tanzspiele, die verstärkt auch weibliche Zielgruppen ansprechen. Darüber hinaus liegen vor allem Spiele, die direkt im Browser oder in sozialen Netzwerken wie Facebook gespielt werden, im Trend bei den Frauen. Bei dieser Form des vernetzten Spielens stellen sie mit 51 Prozent sogar die Mehrheit der Nutzer.“

Des Deutschen liebste Plattform ist der PC (17,2 Millionen Spieler), auf Platz zwei folgen die „Heimkonsolen“ von Microsoft, Sony und Nintendo (9,2 Millionen Spieler).
Quelle: BIU; Zu den Studienergebnissen