Medal of Honor – Taliban Kontroverse hat Reviews beeinflusst


Normalerweise sagt man ja es gebe keine schlechte Presse und jeder Skandal wirke sich letztendlich irgendwie positiv auf die Marke aus. Bei Medal of Honor scheint das allerdings nicht ganz zu stimmen. Laut Patrick Liu, Producer für den Mehrspieler, hat sich die Kontroverse „Spieler steuern Taliban die Koalitionstruppen erschießen“ (wir berichteten) auf die Reviews zum Spiel ausgewirkt.

Gegenüber Eurogamer sagte Liu, dass das Szenario des Spiels in Verbindung mit der Kontroverse bei vielen Leute die Wertung beeinflusst hat.

„Die Kontroverse beeinflusste einige Reviews. Alleine das Szenario erregt die Gemüter. Und das wirkt sich auf die Wertung der Leute aus. Andererseits ist dies eine Neuauflage der Reihe. Für EA als Firma ist es eine Investition. Wir müssen auf das Aufbauen, was wir bisher erreicht haben und das verbessern. Im Grunde müssen wir die Reihe von Grund auf neu aufbauen. In der Hinsicht haben wir meiner Meinung nach einen sehr guten Start hingelegt.“

Auf die Frage, ob DICE auch den Mehrspieler Modus einer möglichen Fortsetzung übernehmen würde antwortet Liu mit „Ja und Nein.“

Es wäre cool die Reihe weiter zu entwickeln. Gleichzeitig haben wir aber auch hier bei DICE viele spannende Sachen am Laufen, an denen wir parallel arbeiten.

Quelle: Eurogamer

Weitere Beiträge
Call of Duty: Black Ops Cold War – Macht euch wieder bereit für ein Double XP-Wochenende!