Michael Pachter sagt, … – Teil I


Es ist schon unglaublich: Da ist ein Mann mit einem Beruf, von dem man nicht weiß, was man da so den ganzen Tag überhaupt macht, und ohne jeglicher Kontakte in die Videospielindustrie oder jeglicher Berufserfahrung in dieser Branche. Doch sobald Michael Pachter – Mitarbeiter bzw. „Analyst“ bei Wedbush Morgan (Securities) – eine Einschätzung abgibt oder Meinung mitteilt, springen weltweit die Redaktionen von Videospielseiten auf und schreiben über die neusten „Gerüchte“.
Heute ist wieder einmal so ein „Gerücht“ aufgetaucht.

Michael Pachter - Bild von Kotaku.com CC-BY-ND

Doch zuerst zurück zu Michael Pachter. Wir haben diesen Mann lange ignoriert und jegliche „News“ von und mit ihm unberücksichtigt gelassen. Das hatte die oben bereits genannten Gründe: Der Mann hat keine internen Kontakte in die Unternehmen der Videospielbranche und hat dort auch niemals gearbeitet. Von daher sind seine Annahmen und Behauptungen ohne jegliches Fundament und häufig einfach nur seine eigene Meinung, was das Unternehmen (fast immer Activision Blizzard) tun sollte.
In den letzten zwei Monaten (insbesondere im Dezember) hat sich Herr Pachter aber so oft zu Wort gemeldet, dass wir heute die Serie „Michael Pachter sagt, …“ starten.
In Zukunft werdet ihr also auch hier lesen können, was dieser Mann so sagt, allerdings bedeutend nüchterner als auf anderen Seiten.
Kommen wir also zum „Gerücht“: Wenn es nach Michael Pachter geht, dann wäre schon der Mehrspieler Modus von Modern Warfare 2 kostenpflichtig gewesen. Fast regelmäßig meint Pachter, dass Activision den Mehrspieler Modus von Call of Duty kostenpflichtig gestalten müsste, denn das seien sie den Aktionären des Unternehmens angesichts des Erfolgs des Spiels einfach schuldig. Frei nach dem Motto „So oft wiederholen bis es wahr ist (wird)“ wiederholt Pachter also praktisch seine Forderung an Activision, dass sie doch endlich auf ein kostenpflichtiges Modell umsteigen soll. So auch Heute.
Kotaku.com schreibt über den neusten Bericht von Wedbush Morgan, in dem steht, dass Activision noch im ersten Quartal dieses jungen Jahres eine neue „Stufe“ des Mehrspieler Modus online schalten wird, der kostenpflichtig sein wird.

„Activision bleibt ein heißes Eisen. Hauptsächlich aufgrund des Potenzials eine zweite Stufe beim Online Mehrspieler Modus des Call of Duty Franchises zu kreieren und zu monetarisieren. Wir erwarten diesen Schritt für das erste Quartal 2011.“

Wir werden sehen was passiert und weiter darüber berichten. Ob und wie eine Behauptung von Michael Pachter eintrifft ist nämlich ebenfalls Teil dieser Serie.
Quelle: Kotaku.com; Bild: Kotaku.com unter CC-BY-ND

Weitere Beiträge
Black Ops Cold War & Warzone – Season 4 wird enthüllt