Michael Pachter sagt, … – Teil I – Die Auflösung


Anfang Januar starteten wir die Serie „Michael Pachter sagt, …“, bei der wir die jeweils neusten Behauptungen und Meinungsäußerungen des Analysten von Wedbush Morgan Securities beleuchten. Teil der Serie ist auch zu gucken, ob Pachter mit seinen Behauptungen und/oder Einschätzungen richtig liegt.
Das Ergebnis des ersten Teils liegt jetzt vor.

Worum ging es bei Teil I? Im Grunde um sein Lieblingsthema: Kostenpflichtiger Mehrspielermodus bei Call of Duty. Dort behauptete er, dass Activision Blizzard wohl noch im ersten Quartal 2011 damit beginnen werde, irgendwie Geld über den Mehrspielermodus von CoD zu verdienen.

“Activision bleibt ein heißes Eisen. Hauptsächlich aufgrund des Potenzials eine zweite Stufe beim Online Mehrspieler Modus des Call of Duty Franchises zu kreieren und zu monetarisieren. Wir erwarten diesen Schritt für das erste Quartal 2011.”

Das erste Quartal des Jahres endete am 31.03. und damit steht fest, dass Pachter bei dieser Erwartung schon mal daneben lag. Activision Blizzard gab zwar Anfang Februar 2011 die Gründung von Beachhead bekannt, das sich zukünftig an der Call of Duty Entwicklung beteiligen wird, das „Wie“ ist aber immer ungeklärt.

Weitere Beiträge
Call of Duty: Warzone – Atomraketen kündigen Nuklearschlag an