Petition: PEGI für Deutschland!

Jüngst erst zeigte sich einmal mehr, warum die deutsche Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) als Kontrollstelle für Computer und Videospiele zur Alterseinstufung eben dieser etwas altbacken ist: Der Release von EAs Dead Space 2 musste verschoben werden, weil das Land Bayern sein Vetorecht in Anspruch nahm. Das Spiel war nach Ansicht des Bayrischen Sozialministeriums zu gewalttätig – trotz der schon erteilten ü18-Freigabe und einer minimalen Zensur. Jetzt wurde eine Petition im Bundestag gestartet, die die Einführung des PEGI-Systems in Deutschland fordert.

Der Deutsche Bundestag
Der Deutsche Bundestag

Grundsätzlich ist die Alterskennzeichung für Spiele und Filme richtig und sinnvoll, da es durchaus Dinge gibt, die für zu junge Augen nicht geeignet sind. Doch die deutsche USK trifft sehr häufig äußerst strittige Entscheidungen, auch bei Call of Duty mit den Titeln rund um den zweiten Weltkrieg. Hier wurde teils sinnbefreit zensiert und somit ein Teil der Kriegsgeschichte beinahe schon geleugnet, beispielsweise sei hier unter anderem die Entfernung gescripteter Szenen aus dem Singleplayer von Call of Duty: World at War [Anm.: Mehr Infos unter Schnittberichte.com] genannt, in denen deutsche Soldaten einen russischen Soldaten „befragen“.
Strittig sind sehr viele solcher Zensierungen vor allem deswegen, weil sie bei Spielen stattfinden, die von vornherein für die Über-18-Freigabe vorgesehen sind. Das kommt einer Bevormundung eines laut Gesetz voll geschäftsfähigen und damit mündigen Bürgers gleich, und hier greift Genter Domenico mit seiner Petition beim Deutschen Bundestag an.
Manhunt - Zurecht in Deutschland verboten
Manhunt - Zurecht in Deutschland verboten

Dabei fordert er nicht die völlige Abschaffung der USK, sie soll vielmehr als letzte Instanz nach der Pan European Game Information (PEGI) die Spiele auf menschenverachtende Inhalte prüfen, als Beispiel wird Manhunt angeführt. Neben dem Verzicht der Zensur von Spielen sollen die geltenden Bestimmungen schärfer kontrolliert werden – und zwar beim Einzelhandel. Denkbar wären beispielsweise die Abschottung der Verkaufsräume für unter 18-jährige ähnlich wie bei Filmen mit pornografischen Inhalten. Bei Verstößen sollen die Strafen für den Einzelhändler deutlich angehoben werden.
Die Petition ist schon seit dem 20. Januar online, doch bisher haben sich erst rund 1200 Mitzeichner (Stand: 03.02.2011, 20:20 Uhr) der Petition angeschlossen.  Wir halten diese Petition jedoch für äußerst sinnvoll, weswegen wir EUCH bitten diese ebenfalls zu unterzeichen, auch wenn dafür eine Registrierung im ePetitionen-Portal notwendig ist. Wenn ihr einen Twitter- und/oder Facebook-Account habt, dann sagt euren Followern und Freunden bescheid. Ihr dürft diese News gerne auch für eure Clanseite verwenden und/oder hierauf verlinken. Erforderlich sind mindestens 50.000 Mitzeichner, damit der Bundestag sich mit dieser Petition befassen muss. Das sollte die Community doch durchaus schaffen – oder?
Auf geht’s!
Zur Petition
NACHTRAG:
Wenn ihr twittert, wäre es schön, wenn ihr den Hashtag #PEGI4GERMANY nutzt, so sieht man sehr schön, wie viele potentiell via Twitter mitmachen!