WERBUNG
Newstipp sendenHome » Reviews » Game Reviews » Operation Flashpoint: Red River – Unser Singleplayer-Review

Operation Flashpoint: Red River – Unser Singleplayer-Review

Total: 1 0 0 0 0 0 0 0Einleitung Operation Flashpoint – Red River ist mittlerweile der fünfte Teil der Taktikshooter-Serie aus dem Hause Codemasters und der direkte Nachfolger von Dragon Rising, welcher bei der Operation Flashpoint-Gemeinde nicht sonderlich gut angekommen sein soll. Die Serie ist bekannterweise kein typischer Ego-Shooter, was ich als Call of …

Einleitung

Operation Flashpoint – Red River ist mittlerweile der fünfte Teil der Taktikshooter-Serie aus dem Hause Codemasters und der direkte Nachfolger von Dragon Rising, welcher bei der Operation Flashpoint-Gemeinde nicht sonderlich gut angekommen sein soll. Die Serie ist bekannterweise kein typischer Ego-Shooter, was ich als Call of Duty-Spieler der ersten Stunde absolut bestätigen kann. Auf dem Schlachtfeld gewinnt hier nicht der Soldat mit dem teuersten Gewehr oder dem mutigsten Herzen, sondern der mit dem meisten Grips: sinnloses drauflos stürmen und ähnliche Einzelaktionen enden schnell im Lazarett oder oftmals auch im virtuellen Tod.

Codemasters bleibt hier mit OFP – Red River seiner Linie treu, einen reinen Taktikshooter entwickeln zu wollen. Dass sie damit aber nicht in der selben Liga wie die alten Shooter-Legenden Call of Duty und Battlefield oder das im März veröffentlichte Homefront spielen, wird einem aber recht schnell klar.

WERBUNG

„…was ist denn das für ein Haufen Scheisse in Tüten…“

Zu Beginn der Singleplayerkampagne wird einem in langweiligen Textbriefings die Story nähergebracht, ungeduldig darf man hier nicht sein. Die erste Kampagne startet aber auch irgendwann und man wird mit folgenden Worten begrüßt:

Heiliger Rohrkrepierer, was ist denn das für ein Haufen Scheiße in Tüten, den man mir da auf mein Deck gestapelt hat? Nichts sagen, lasst mich raten: ihr Gänseblümchen seid der Ersatz für meinen Angriffstrupp?

OPFLRR_SP_Start_010

Klingt irgendwie wie aus einem schlecht gemachten Hollywood-Streifen. Wer uns da so nett begrüßt, ist unser Ausbilder Staff Sergeant Knox. Solche Äußerungen werden uns immer wieder durch das ganze Spiel begleiten, so z.B. auf dem Weg zum Schießstand: „Man sagt, jeder Marine sei zuallererst ein Schütze, aber ihr Blindfische seht aus, als könntet Ihr locker einen Flugzeugträger mit der Panzerfaust verfehlen.“ Noch ist’s ganz lustig. Noch.

Unterstütze die Call of Duty Infobase!

Der Betrieb unserer Seite, Lizenzen und diverse Features kosten uns jeden Monat einiges an Geld, das nicht allein durch Werbung zu decken ist. Wenn Du uns unterstützen möchtest, freuen wir uns über eine kleine Spende

Zur Spendenseite

Call of Duty Infobase Telegram Newsletter

Du möchtest immer auf dem Laufenden bleiben? Du möchtest bei wichtigen News wie Serverausfällen, neue Patches oder Infos zu DLCs sofort erhalten? Dann haben wir da was für Dich!

NEU! Der Call of Duty Infobase WhatsApp Newsletter!

Weitere News

Über Eisenpo

Seit Kindheit ein Gamer mit Leidenschaft. Mache was mit IT, fahre gerne Fahrrad und schwimme sehr gerne. Man sagt mir nach das ich Hilfsbereit bin und ein großes Herz habe.

Ein Kommentar

  1. Red River ist nicht der 5te Teil, sondern der dritte!
    Der erste Teil war "Cold War Crisis", dazu gab es noch 2 Addons – "Red Hammer" und "Resistance".

    Dann folgte nach Jahren Operation Flashpoint 2 "Dragon Rising" und nun Teil 3 "Red River".

    Jedoch sind für viele Fans die beiden "Armed Assault" – Teile (ArmA) die echten Nachfolger, da diese, wie auch Cold war crisis, von Bohemia Interactive gemacht wurden.
    Codemasters als Publisher hatte lediglich die Rechte übernommen, aber nicht das gleiche Entwicklerstudio eingesetzt für Operation Flashpoint 2.

    Wollte das nur richtig stellen, da es ja immerhin eine Gewinnspielfrage ist. ;)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.Pflichtfelder sind markiert *

*

Send this to a friend

SERVER 2: 88.198.64.16